Das offizielle AdSense-Plug-in für WordPress wird eingestellt.

Als Google Adsense Publisher und Blogger mit einem WordPress Blog, weiß ich jetzt nicht so richtig, wie ich die Meldung von Google einordnen soll, dass sie bis Anfang Mai 2017 ihr Plugin einstellen wollen. Die Begründung für diesen Schritt hat mich nicht gerade vom Stuhl gehauen.

Werbung mag keiner, aber mit mehr als 200.000 Installationen gehört das offizielle Google WordPress Plugin nicht gerade zu den Erweiterungen, die sich über mangelnde Beliebtheit beklagen. Da hat es mich heute schon sehr gewundert, als ich die offizielle Begründung für die Einstellung des Plugins seitens Google gelesen habe:

Wir entwickeln unsere Produkte und Funktionen ständig weiter, damit wir unseren Nutzern maximale Vorteile bieten können. Im Rahmen dieser Entwicklungsarbeit haben wir das AdSense-Plug-in für WordPress überprüft und entschieden, dass wir WordPress-Publisher künftig mit innovativen Funktionen wie unseren automatischen Anzeigenformaten und anderen anstehenden Initiativen besser unterstützen können. Aus diesem Grund stellen wir das AdSense-Plug-in für WordPress im Mai 2017 ein.

Quelle: https://support.google.com/adsense/answer/3380626

Dabei ist für mich die Banner-Werbung mit Google-Adsense noch lange nicht tot. Auch und weil viele Leser Adblocker verwenden, die dann so unschöne weiße Flecken auf den Seiten hinterlassen. Dabei sehe ich den Einsatz solcher Werbe-Blocker durchaus kritisch. Bei einigen dieser Vertreter hole ich mir nicht nur den Adblocker auf den PC. Oftmals installiert sich der Anwender noch sogenannte Adware, die dann den Anwender mit ihrer eigenen Werbung bombardiert – also auch nichts gewonnen.

Für mich bedeutet der Wegfall dieses Plugins in jedem Fall einen kleinen Strategiewechsel für meine Blog-Vermarktung vorzubereiten. Ganz verzichten werde ich auf die Google Adsense Werbung nicht, da ich mit ihr ein kleines Grundrauschen bekomme, auf das ich nicht verzichten will. Um die Alternativen werde ich mich in den nächsten Tagen kümmern und hier auch ein paar Lösungsansätze präsentieren.

Noch sind aber gut zwei Monate zeit, sich über Alternativen Gedanken zu machen. Und danach kann man das Plugin noch eine Weile weiter benutzen. Nur sind dann keine Änderungen über dieses Plugin mehr möglich. Dazu gibt es noch viele Plugins für WordPress, die ähnliche Funktionalitäten wie das Google-Plugin zur Verfügung stellen.

Ein Plugin ist mir bei der Recherche heute besonders ins Auge gesprungen und dieses werde ich mir in den nächsten Tagen etwas genauer ansehen. Das WP Simple Adsense Insertion Plugin macht auf mich keinen schlechten Eindruck und die Funktion kann ich schon mal gefahrlos auf shitcon.de testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.