Die erste Seite mit WordPress erstellen – Das Impressum

Als Blogger hat man eigentlich nur die Zeit für einen Blog. Einen zweiten Blog regelmäßig mit Inhalten zu füllen, grenzt für mich schon an Wahnsinn und Selbstüberschätzung. Für diese Reihe an Anleitungen könnte ich auch eine lokale Test und Entwicklungsumgebung mir einrichten und die ganzen Screenshots dort produzieren. Schöner ist es aber, wenn ihr die Fortschritte quasi Live verfolgen und euch auch die Ergebnisse auf einer Domain betrachten könntet. Bis jetzt habe ich auf https://shitcon.de WordPress installiert und für HTTPS konfiguriert. Jetzt wollen wir die ersten Inhalte Online stellen und das ohne diesen Comming Soon Quatsch.

Bevor wir wie wild in die Tasten hauen und unseren Blog mit unserem einmaligen und unendlich wertvollen surrealistischen Schwachsinn füllen, müssen wir das unendlich leidvolle Thema des Telemediengesetzes abarbeiten. Unser Blog ist nun online und jeder Vollpfosten von Abmahnungsanwalt kann unseren Blog finden und bei nicht Beachtung der Kennzeichnungspflicht uns eine Sau-teure Abmahnung für nichts schicken. Dazu reicht es völlig aus, das wir Google Analytics aktiviert haben oder einen Facebook Share Button integriert haben. Wir brauchen plötzlich, auch wenn wir hier uns völlig privat austoben, einen Datenschutzerklärung und einen Disclaimer. Aber dafür gibt es Gottlob einige Hilfe im Netz.

Für den Start brauchen wir ein Impressum, eine Datenschutzerklärung und einen Haftungsausschluss. Und danach bearbeiten wir noch unseren ersten Blogbeitrag Hello World.

Beiträge, Medien, Seiten, Kommentare

WordPress kennt in Grundinstallation folgende 4 Inhaltstypen:

  • Beiträge – das sind meine Blogbeiträge die ich hier veröffentlichen will
  • Medien – das sind die Bilder, mit denen ich die Beiträge schmücke.
  • Seiten – das sind statische Inhalte (Unterseiten der Webseite), wie das Impressum, die Datenschutzerklärung oder der Haftungsausschluss, die zum Beispiel keine Kommentarfunktion benötigen und direkt verlinkt werden müssen.
  • Kommentare – Das ist das Mittel, mit dem wir uns über die Beiträge austauschen können und leider oft hier auch mit Müll, sei es SPAM oder wüste Beschimpfungen, zugemüllt werden.

Theorie ist zwar ganz schön, aber ich will hier jetzt niemanden mit ellenlangen Texten über den Aufbau der WordPress Benutzeroberfläche quälen. Learning by Doing soll jetzt hier die Devise sein. Und damit belasse ich es jetzt hier.

Impressum erstellen

Der erste Schritt ist, das wir ein Impressum nach §5 TMG (Telemedien Gesetz) benötigen – Punkt. Also erstellen wir uns ein Impressum. Dafür gibt es viele Hilfsmittel im Netz. Ich schaue mir das Impressum des Nachbarn an und kopiere es weitest gehend oder ich benutze einen der vielen Generatoren im Netz. Zwei dieser Impressum-Generatoren habe ich hier verlinkt:

Für meinen Blog hier wähle ich den Impressum-Generator von der gleichnamigen Homepage, da ich hier auf einer Seite Impressum, Datenschutzerklärung und Haftungsausschluss in einem bekomme. Die Verwendung erfolgt in jedem Fall auf eigene Gefahr! Ich gebe hier auch keine Gewähr für die Richtigkeit der dort erstellten Texte (ich bin ja auch kein Rechtsanwalt!).

Das Impressum ist eine statische Seite die wir fest über das Menü verlinken wollen. Hier habe wir im Dashboard von WordPress zwei Möglichkeiten eine neue Seite zu erstellen. Entweder wir klicken oben auf +Neu -> Seite oder in der Seitenleiste links auf Seiten -> erstellen.

Anschließend sind wir im Formular „Neue Seite erstellen“ gelandet. Als erstes müssen wir hier einen Titel vergeben. Also Tragen wir im Feld „Titel hier eingeben“ unseren Seitentitel „Impressum“ ein. Direkt darunter finden wir den Button „Dateien hinzufügen“ mit dem wir Bilder in unsere Seite einfügen können. Und darunter finden wir die Bearbeitungsleiste des Editors, mit der wir unseren Beitrag formatieren können. Diese Bearbeitungsleiste ist zwei geteilt. Mit einem Klick auf den Button Werkzeugleiste umschalten oder mit der Tastenkombination Shift+Alt+Z können wir diese erweitern (1).

Darunter finden wir das Formularfeld, in das wir unseren surrealistischen Schwachsinn direkt eingeben können.

Um jetzt meine Impressum-Seite mit Inhalt zu befüllen kopiere ich mit STRG+C die HTML-Ausgabe aus dem impressum-generator

… und füge diesen mit STRG+V in meine WordPress-Seite ein. Wenn ich dann noch den Titel ausgefüllt habe, sollte es ungefähr so wie im Screenshot unten aussehen.

Ich kann jetzt mit dem Maus wieder ganz nach oben scrollen und dabei mein Ergebnis kontrollieren und anschließen in der Seitenleiste rechts auf den Button Speichern klicken um unsere Eingaben dauerhaft zu sichern.

Auf der rechten Seite unseres Editor-Fensters finden wir noch zwei Tabs:

  • Visuell – WYSIWYG (What you see is what you get) hier sehen wir den Inhalt, wie er später auch auf unserer Seite zu sehen sein wird.
  • Text – Hier sehen wir den HTML-Quelltext mit allen Steuerbefehlen.

Und wie der Screenshot unten zeigt, haben wir beim Kopieren auch eine Menge an unnötigen HTML Steuerelementen und Hinweisen zu CSS-Klassen mit kopiert. Insbesondere die CSS-Klassen, dürften in unserem Blog gar nicht vorhanden sein. Wir können also getrost den ganzen Rotz <div class=“Impressum“>, </div>, <div id=“link“>, </div> aus unserem Seitenquelltext herauslöschen.

Anschließend klicken wir mutig auf den Button Veröffentlichen in der Seitenleiste rechts.

Im Prinzip haben wir jetzt unsere erste Seite erstellt und könnten uns jetzt zufrieden zurück lehnen. Wenn wir jetzt auf den Link Seite aufrufen klicken, können wir uns unser Ergebnis sogar schon ansehen.

Sieht ja schon mal gar nicht so unübel aus, unser Impressum. Nur wird dieses keine Sau finden, da wir es noch nicht über das Menü unseres Templates verlinkt haben. Also klicken wir auf den Domain-Namen oben im Menü, um wieder ins Dashboard zu gelangen.

Hier sehen wir jetzt, dass sich die Anzahl der Seiten von 1 auf 2 erhöht hat (1). Recht im Dashboard unter weitere Möglichkeiten finden wir den Eintrag „Verwalten von Widgets oder Menüs„. Um die Widgets werden wir uns später kümmern. Jetzt klicken wir dort auf den Link Menüs (2).

Wir haben noch kein Menü und darum geben wir bei Name des Menüs MainMenu ein und klicken auf den Button Menü erstellen.

Nun können wir rechts unter Seiten den Eintrag Impressum mit einem Klick aktivieren und anschließend auf den Button Zum Menü hinzufügen klicken. Danach aktivieren wir noch unter Menü-Einstellungen Position im Theme Primäres Menü und klicken zum Schluss auf Menü Speichern.

Jetzt haben wir unser Hauptmenü angelegt und den ersten Eintrag hinzugefügt. Als nächstes können wir auf den Domain-Namen oben links klicken, um uns das Ergebnis anzusehen.

Oben rechts ist jetzt im Frontend der Eintrag Impressum hinzugekommen, der jedem DAU und Vollpfosten anzeigt, hier geht es zu meinem Impressum und hier erfährst Du, wer hier bloggt.

Damit haben wir unser Ziel erreicht und im nächsten Schritt, werden wir unseren ersten Blogbeitrag etwas überarbeiten und den noch nicht vorhandenen Lesern schon mal etwas Futter auf unserem Blog bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.