Der Windows 10 Technical Preview ist da!

Wenn auch nur in Englischer Sprache, so hat Microsoft den ersten Technical Preview von Windows 10 PC-Experten und IT-Profis zum Download bereitgestellt und bittet diese bei der Entwicklung des bisher besten Windows Microsoft zu begleiten. Hier mein erster Eindruck vom neuen Windows.

Erfahrungsgemäß sollte man seine Anforderungen an einen Technical Preview nicht allzu hoch stellen. Das so manches noch nicht zu 100% funktioniert, liegt auf der Hand. Die Aufgabe des Technical Previews ist ja auch die letzten Fehler im Code zu finden, damit dieser dann weitestgehend Fehlerbereinigt dem Endverbraucher zur Verfügung gestellt werden kann. Tekies die glauben hier schon eine vollfunktionsfähige kostenlose Alternative zum kostenpflichtigen Windows 8.1 zu finden, werden hier gesichert enttäuscht werden.

Installation

Im Vergleich zu DOS 6.1 und Windows 3.11 ist die Installation der neuen Windows Generation ein Kinderspiel. Nach 17 Minuten war die Grundinstallation von Windows fertig. In einem so frühen Stadium der Entwicklung ist es ratsam Windows 10 für Testzwecke auf eine virtuelle Maschine zu installieren. Hier spart man sich danach den Ärger mit noch nicht vorhandenen Treibern. Mehr gibt es über die Installation auch schon nicht mehr zu schreiben. Alles lief problemlos und völlig easy ab.

2014-10-03 14_39_04-_Windows10_ auf _WKS01_ - Verbindung mit virtuellen Computern

Einrichten des ersten Benutzers

Ganz klar und daran wird sich wohl in Zukunft auch nicht viel ändern, Microsoft will dass ich meine Live-ID zum Anlegen des ersten Benutzers verwende. Es geht auch ohne, aber für viele ist es später sicherlich angenehm, wenn die Benutzereinstellungen von einem PC auf den anderen direkt übernommen werden. Die stundenlange Orgie anschließend alle Apps einzurichten hat sich erfreulicherweise auf unter eine Zigarettenlänge verkürzt. Hier schneidet Windows 10 im Vergleich zu Windows 8.1 deutlich besser ab.

2014-10-03 14_52_05-_Windows10_ auf _WKS01_ - Verbindung mit virtuellen Computern

Erster Look and Feel

Der Schritt zurück zum klassischen Startmenü dürfte Microsoft viel Mut gekostet haben. Ob es der richtige Schritt war, um verlorenes Terrain zurück zu erobern, wird die Zukunft zeigen. Benutzer die von Windows XP, Vista oder 7 zu Windows 10 wechseln, dürften diesen Schritt begrüßen. Die neue Generation der Android oder iOS dominierten Smartphones und Tablet User, werden das alte Bedienkonzept für antiquiert einstufen. Persönlich sehe ich das sehr entspannt. Mit Windows 8.1 hat Microsoft aus meiner Sicht die notwendigen Schritte unternommen, die Bedienung von Windows mit Maus und Tastatur effizient zu gestalten und gleichzeitig ein Windows zu haben, welches auch auf einem Tablet oder Smartphone mit Fingergesten bedient werden kann. Die praktischen Vorteile dieser Lösung, sehe ich jeden Tag an meinem Arbeitsplatz, wo am Packtisch für die Verpackung der Ware eine Tablet steht und die Arbeitsplätze normale Desktop PCs sind.

2014-10-03 14_56_36-_Windows10_ auf _WKS01_ - Verbindung mit virtuellen Computern

Fazit

Auch wenn mich der erste Eindruck durchaus positiv Überrascht hat, werde ich wohl langfristig den geplanten Wechsel zu Linux und Android Lösungen durchführen. Das ich Microsoft nicht untreu werde liegt mehr an der Warenwirtschaft aus dem Hause JTL-Software, als an den Produkten von Microsoft. Somit wird auch unter Linux mindestens eine virtuelle Maschine mit einem Microsoft Betriebssystem laufen. Der erste Preview macht auf mich den Eindruck, dass hier Microsoft für den Office-Bereich ein durchweg guter Wurf gelungen ist. Im Business Bereich könnte hier Microsoft durchaus Punkten. Für den Consumer Bereich ist es schwer eine Voraussage zu treffen, da der Trend klar zu Tablet und Smartphones geht, während der klassische PC mehr und mehr aus den Wohnzimmern verdrängt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.