Dienstag, 12. April 2016 – WhatsApp Verschlüsselung

Das ein Dienst, wie WhatsApp, eine Ende zu Ende Verschlüsselung einführt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Schön das ich in WhatsApp unter Einstellungen Sicherheit auch darüber informiert werde, das meine Nachrichten und Anrufe die ich versende oder Empfange durch WhatsApp verschlüsselt sind und nicht durch WhatsApp oder Dritte gelesen werden können. Ein Beigeschmack bleibt trotzdem und darum hier meine Einschätzung.

Screenshot
Screenshot Secure Messaging Scorecard

Verschlüsselung der Kommunikation und Privatsphäre sind wichtig. Jeden Tag fallen irgendwo Informationen über uns an die gespeichert und auch ausgewertet werden. Webseitenbetreiber werten ihre Statistiken aus, um mehr über ihre Besucher zu erfahren. Verbindungsdaten werden bei Providern gespeichert und erlauben so fast lückenlose Bewegungsprofile. Und unsere Kommunikation lesen die Geheimdienste ungeniert mit, um aus den Milliarden von Email und Telefonaten diejenigen herauszufiltern, die eventuell Terroranschläge planen. Und jetzt das, WhatsApp hat die Ende zu Ende Verschlüsselung für seinen Nachrichtendienst eingeführt.

Es ist schon mal eine Ansage, dass WhatsApp alias Facebook nicht mehr in meinen Kurznachrichten herum schnüffelt, um mir basierend darauf die passende Werbung anzeigen zu können. Das das Verschlüsselungsverfahren dokumentiert ist und in der Krypto-Community als State of the Art gilt ist auch schön. Was ist aber, wenn staatliche Sicherheitsdienste trotzdem mithören wollen? Facebook ist ein privatrechtliches Unternehmen und zu diesem gehört der Dienst WhatsApp. Ob sich in diesem Dienst Hintertürchen verbergen, die ein Abhören der Kommunikation trotzdem möglich machen, ist nicht beantwortet und ich kann nicht das Gegenteil beweisen.

Als Unternehmer würde WhatsApp definitiv von meinem Smartphone löschen. WhatsApp bedient sich bei den lokal gespeicherten Kontakten des Smartphones. Auch wenn die Betreiber immer betonen, das nur die Mobilfunknummern zu WhatsApp übertragen werden, könnte es sich hier schon um einen Verstoß gegen die deutschen Datenschutzgesetze handeln. Ich bin kein Rechtsexperte, ich finde es aber sehr bedenklich, dass meine Daten, die meine Kontakte gespeichert haben, an ein Drittes Unternehmen ohne meine Einwilligung übertragen werden. Diese Einwilligung hat definitiv niemand von mir schriftlich erhalten. Hier drücken wohl unsere obersten Datenschützer alle Hühneraugen zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.