Dienstag, 5. April 2016 – Kommentare

Ohne die Sozialen Netzwerke geht es nicht, wenn man Blogger ist. Facebook, Twitter & Co. sind die idealen Kanäle um seine Inhalte einem breitem Publikum bekannt zu machen. Dabei bin ich kein Like-Junky, der sich nur dann glücklich fühlt, wenn möglichst viele meine Posts in den sozialen Netzwerkwerken mit einem Like versehen haben. Viel interessanter aus der Sicht des Bloggers ist es, wenn die Likes in Form von Kommentaren sich in meinem Blog widerspiegeln. Das Ziel ist es ja, die Menschen aus den sozialen Netzwerken heraus auf meine Seite zu ziehen.

Pilz auf Baumstamm
Pilz auf Baumstamm

Echt enttäuscht bin ich von meinen beiden Protagonisten Ali und Marc aus meinem letzten Blog-Beitrag. Da gibt man sich als Blogger alle Mühe, es wird auch gelesen und wohlwollend auf Facebook kommentiert – aber hier auf dieser Seite ist kein Kommentar zu finden – Frechheit! Dabei macht so ein Kommentar keine Mühe und bringt auch noch einen kostenlosen Backlink für die eigene Homepage – sofern man auch das richtige Feld dafür ausfüllt. Das wiederum bringt wieder ein besseres Ranking bei Google – oder muss ich als Anti-SEO-Blogger euch Spezialisten auch noch SEO Erklären. Also ab vor den Rechner und ein paar liebliche und wohlwollende Worte in das dafür gedachte Kommentar-Feld hacken. So dass musste mal gesagt werden.

Der absolute Held war heute bei der deutschen Bundesbahn und hat sich definitiv den Titel Held der Arbeit verdient. Klarer Fall von Überholen ohne Einzuholen.

Die Heldentat von Heute

Der Lokführer der RB 38869 war heute mein ganz persönlicher Held des Tages. Zug stand auf Gleis 10a ab fahrbereit in Richtung Karlsruhe Hauptbahnhof und davor im Regen alle Reisenden die bei diesem Sauwetter sich nicht in eine warme Regionalbahn setzen durften. Da saß ganz alleine der Lokführer, der mit 2 Minuten Verspätung seinen Triebzug 20 Meter Richtung Bahnsteigmitte bewegte, um dann die völlig durchnässten Reisenden endlich in seine Bahn zu lassen. Kommentar vom Lokführer: „Der Zug fährt 18:40 von Gleis 10a ab und ich kann nicht vorfahren, weil dort noch der andere Zug steht.“ Rums war die Scheibe wieder oben und ich dachte mir nur, „Du Depp stehst auf Gleis 10a und mach jetzt wegen 20 Metern nicht so ein Geschiss!“ Vielleicht sollte Herr Grube diesem Lokführer eine kleinen Kurs in Anstand geben. Die Bahn ist schließlich ein Serviceunternehmen.

Dem Kollegen in Tschechien, der dieses Schienenbus im Bild unten gefühlvoll über die Lokalbahn nach Loket gefahren hat, wäre gesichert so eine Aktion NIE eingefallen.

Schienenbus CZ
Schienenbus CZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.