Dienstag, 7. Juni 2016 – Aus dem Entwicklertagebuch

Warum tue ich mir das an. Ich sitze hier den ganzen Tag vor der Kiste und haue wie wild in die Tasten. Ein kleines Stück Code einfügen und testen und so geht das schon den ganzen Tag. Stück für Stück arbeite ich mich durch meine Aufgabenliste. Und ab und zu kommt die Arbeit ins Stocken, weil etwas nicht so funktioniert, wie ich es mir vorstelle oder einfach mal wieder irgendwo das Programm an einer Stelle abschmiert. Schön ist es, wenn man den Fehler während der Entwicklungsphase bemerkt. Doof wird es, wenn ihn der Anwender bemerkt.

2016-06-07 19_46_47-_W2K12_ auf _MICHAEL-PC_ - Verbindung mit virtuellen Computern

Den Screenshot oben habe ich mit Absicht eingefügt. Es gibt da eine Warenwirtschaft, die sich jeder so herunterladen und installieren kann. Also jeder Dummy kann damit völlig kostenlos Angebote, Aufträge, Rechnungen und Lieferscheine erstellen. Seine Produkte und Dienstleistungen hinterlegen oder einfach mal eine sogenannte Freiposition im Auftragsformular hinterlegen. Jetzt wird mich sicherlich mancher fragen, warum benutzt Du dann nicht diese Software, wenn Du dich damit schon so gut auskennst?

Nun die Antwort ist relativ simpel. Um Rechnungen schreiben zu können, brauche ich den ganzen Ballast einer Warenwirtschaft mit x Schnittstellen nicht. Weniger ist manchmal mehr. Das ist der Hauptgrund, warum ich nicht einfach diese Warenwirtschaft verwende. Dazu kommt noch das dieses Programm ziemlich mit der heißen Nadel gestrickt ist. Wenn ich in diesem Programm einen Sofortauftrag erstelle und nur der ersten Zeile der Positionsliste bei Menge eine „1“ eintrage und dann auf den Button Speichern klicke, wird mir ein leerer Kunde mit einer Kundennummer angelegt und der Auftrag ohne irgendeine Position einfach so abgespeichert. Ich könnte jetzt sagen, das ist ein geiles Feature. Ob das von den Entwicklern so gewollt ist, bezweifle ich mal stark.

Wenn eine Software also nicht ordnungsgemäß arbeitet und ich ständig Probleme damit habe, dann verwende ich sie schlichtweg nicht und suche mir eine Lösung die funktioniert. Und da ich keine Lösung gefunden habe, die mir gefällt und auf meine Anforderungen passt, habe ich mich dazu entschlossen, selber eine Anwendung zu programmieren, die genau das macht was ich will. Und wenn es dann anderen gefällt, was ich da gemacht habe und sie dann bereit sind dafür auch Geld auszugeben, freue ich mich.

2016-06-07 20_41_10-RechnungEasyApp

Ich muss hier jetzt nicht mit Sprüchen, wie was lange währt, wird noch viel besser, daher kommen. Bei mir wird es auch nicht schöner. Meine kleines Rechnungsprogramm kann auch nicht mehr als Rechnungen erstellen, drucken und speichern. Aber was sie macht, soll sie richtig und fehlerfrei machen. Und das bitte egal ob sie auf einem Windows Phone, Tablet, Notebook oder Desktop-PC unter Windows 10 installiert wird. Weniger ist halt eben doch manchmal mehr – auch wieder so ein Sau-doofer Spruch.

Ich mache jetzt mal Feierabend und schaue wie ich mein kleines Problem mit den neuen Rechnungen morgen gelöst bekomme.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.