Dimitri Stoupakis und die Datenschutzmaßnahmen

Irgendwie bekam listiger Lurch kalte Füße und will von unserem Schraubkopf Dimitri Stoupakis wissen, wie es sich denn Verhält, wenn mal der Blitz ins Wigwam einschlägt, die Komantschen mal wieder zu Besuch kommen und alles mitnehmen was nicht Niet und Nagelfest ist, oder der Platte River mal wieder kräftig über die Ufer triff und das schöne Wigwam von listiger Lurch zwei Meter unter Wasser steht. Vor gar nicht so langer Zeit hatte nämlich listiger Lurch diesen Fall, das seine IT einen ganzen Tag außer Gefecht gesetzt war und das kann er sich kein zweites Mal leisten.

Das schöne Diagramm oben, zeigt die Problematik im Zusammenhang mit Datenspeicherung, Datenzugriff und und Datenschutz. Zu welchen Problemen das führen kann, habe ich ja schon ausführlich in diesem Beitrag geschildert: https://schaemicon.de/die-geschichte-vom-totalausfall-eines-desktop-pcs/. Resultat ist, das der Laden von listiger Lurch einen Tag lahmgelegt ist. Aber Schauen wir uns doch mal das Szenario etwas genauer an:

Unser Indianerstamm der Shoshone spiegelt hier ein kleines bzw.. mittelständisches Unternehmen mit nicht mehr als 100 Benutzern und 200 Geräten wieder. Listiger Lurch sucht als CEO nach einer Möglichkeit die Unternehmensdaten zu schützen. Derzeit speichert jeder DAU Daten auf seinem lokalen Computer, Daten werden gedruckt oder per Mail weitergegeben, oder es werden lokal freigegebene Ressourcen erstellt (ziemliches Chaos bei den Shoshones).

Bei der Datensicherung gibt es keine Organisation, da jeder DAU macht was er will. Einige DAUs arbeiten auf Laptops, sodass deren kritische Daten das Wigwam verlassen. Wenn mal wieder ein Computer defekt ist und sich so garnicht wiederbeleben lässt, gehen kritische Daten des Unternehmens aufgrund fehlender Sicherungen dauerhaft verloren – wie wollen erst gar nicht an die Porno-Sammlung auf der Kiste denken. Die erneute Einrichtung eines Desktops mit allen Dateien und installierten Geschäftsbereichsanwendungen dauert dazu noch eine Ewigkeit.

Damit steht listiger Lurch vor einem Berg von Problemen, die er gerne erst gar nicht haben möchte:

  • Seine geheime Porno-Sammlung können alle sehen, inklusive seiner Praktikantin Monia.
  • Ist die Festplatte mal wieder voll, muss er viele Dollars in die die Erweiterung stecken.
  • Seine Krieger speichern Daten auf mehreren Geräten (z.B. auf dem PC am Arbeitsplatz und auf dem Laptop bei der Arbeit in der Prärie). Dies führt natürlich zu mehreren Porno-Versionen, wo später keine Shoshone mehr weiß, welche jetzt die richtige ist.
  • Nicht alle Krieger sichern ihre Computer und Daten regelmäßig. Das führt wieder dazu, das Dimitri keine Sicherung hat, um die Kiste wiederherstellen zu können.
  • Und die Sicherungsdaten der Shoshones sind gefährdet, da sie die Komantschen beim nächsten Besuch gleich mitnehmen können.

Und da listiger Lurch und Dimitri dicke Freunde sind, haben sie sich an die Arbeit gemacht und mal ein paar Ziele für den Stamm der Shoshones formuliert:

  • Speicherung der Stammesdaten lokal an einem zentralen Ort, sodass alle Krieger problemlos darauf zugreifen können und Dimitri leichter Beschränkungen für den Datenzugriff aktivieren kann.
  • Mühelose Erweiterung der Speicherkapazität des entsprechend dem Wachstum der Pornosammlung von listigen Lurch.
  • Einschränkung der Zugriffsberechtigungen für freigegebene Ordner, sodass nur ausgewählte Krieger auf die Pornosammlung zugreifen können.
  • Definition eines Sicherungszeitplans, sodass Sicherungen automatisch anstatt manuell erfolgen.
  • Vollständige Wiederherstellung der Server und Clientcomputer aus Sicherungsdateien im Fall von Hardwareausfällen.
  • Erstellung von lokalen und Onlinesicherungen, um eine zusätzliche Datenschutzebene für die Pornosammlung bereitzustellen.

Und wie sieht der empfohlene Entwurf von Dimitri für diese Lösung aus?

Das Diagramm unten zeigt den Plan von Dimitri, wie er das Netzwerk von listigen Lurch so richtig sicher machen kann. Da geht definitiv kein Pornofilm aus der Sammlung von listigen Lurch mehr verloren. Und ganz wichtige Exemplare können dazu noch in der Cloud gespeichert werden.

 

Das Komplette Whitepaper dazu, dass ich dafür erstellt habe, könnt ihr hier herunterladen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass dieses sehr seriös geschrieben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.