Entwicklertagebuch JTL-Toolbox – Programmieren mit Visual Basic Teil 2

Im ersten Teil habe ich ein neues Projekt in Visual Studio angelegt und in diesem Projekt zwei Fenster hinzugefügt. Form1 ist unser Startfenster und MDI-Container und Form2 dient zur Verwaltung der Programmeinstellungen. Jetzt will ich das Programm um einen Begrüßungsbildschirm und die Möglichkeit, eine Externe Anwendung zu starten und zu überwachen, erweitern. Also legen wir los…

2016-11-17-11_26_09-jtl-toolboxwird-ausgefuehrt-microsoft-visual-studio

Begrüßungsbildschirm

Der Bildschirm ist ein kleines Fenster, das dem Anwender beim Start der Anwendung anzeigt wird, während im Hintergrund die Anwendung gestartet wird.

Begrüßungsbildschirm hinzufügen

  1. In Menü Projekt klicken wir auf Neues Element hinzufügen.
  2. Im Dialogfeld Neues Element hinzufügen wählen wir dann die Vorlage Begrüßungsbildschirm aus und klicken dann auf Hinzufügen.

2016-11-16-16_02_38-neues-element-hinzufuegen-windowsapplication1

2016-11-16-16_03_19-windowsapplication1-microsoft-visual-studio

Begrüßungsbildschirm festlegen

  1. Im Menü Projekt wählen wir ganz unten die Projekt-Eigenschaften aus.
  2. Dann klicken wir auf die Registerkarte Anwendung.
  3. Unter Eigenschaften des Windows-Anwendungsframeworks wählen wir in der Liste Begrüßungsbildschirm den Eintrag SplashScreen1 aus.

2016-11-16-16_03_39-windowsapplication1-microsoft-visual-studio

Eine externe Anwendung starten und überwachen

Oberfläche

In unserer Toolbox wollen wir später die JTL-Wawi-Ameise starten und damit Exporte oder Importe durchzuführen. Für unsere JTL-Toolbox ist das eine externe Anwendung die wir starten und überwachen wollen. Dafür legen wir uns ein neues Fenster (Menü Projekt, Windows Form hinzufügen) und ziehen auf das neue Form3 eine Textbox, zwei Schaltflächen (Buttons), ein Label-Steuerelement und ein Timer-Steuerelement.

2016-11-17-09_28_29-jtl-toolbox-microsoft-visual-studio

  1. Für Button1 legen wir als Text in den Eigenschaften “Start” fest.
  2. Für Button2 legen wir als Text in den Eigenschaften “Kill” fest.
  3. Für Timer1 setzen wir das Intervall in den Eigenschaften auf 500.

Quelltext anpassen

Als erstes müssen wir den Quelltext von unserem Form3 anpassen. Zuerst deklarieren wir unser Process-Objekt als globale Variable. Mit dem Klick auf den Button1 (Start) aktivieren wir den Timer, ermöglichen das Auslösen des Exited-Events und starten schließlich die in Textbox1 angegebene Anwendung. Button2 (Kill) ist unser Taskmanager, mit dem wir unsere externe Anwendung ganz brutal beenden können. Im Timer_Tick-Ereignis aktualisieren wir dann alle 500ms die Laufzeit der aufgerufenen Anwendung und geben diese als Statustext in Label1 aus. Jetzt brauchen wir noch eine Ereignis-Prozedur, die uns auf das Ende der Anwendung aufmerksam macht. Die rufen wir mit Invoke auf. Am Ende stoppen wir den Timer, berechnen nochmal die Laufzeit der Anwendung und geben diese in Label1 aus. Wir öffnen mit einem Doppelklick auf Form3 das Codefenster und fügen dort dann diesen Quelltext ein:

2016-11-17-09_43_57-jtl-toolbox-microsoft-visual-studio

Jetzt haben wir noch das Problem, das unser Form3 ziemlich in der Luft hängt. Wir müssen also noch Form1 anpassen, damit wir über den Menü-Punkt Debitoren-Tool unser Form3 starten können. Dazu fügen wir in der Code-Ansicht von Form1 folgenden Quelltext ein:

Jetzt können wir wieder unsere Anwendung mit einem beherzten Drücken der F5 Taste testen. Über das Menü Tools Debitoren-Tool starten wir unser neues Fenster und geben im Textfeld einfach calc.exe ein und drücken auf den Button Start. Mit einem Klick auf den Button Kill sollte dann der Taschenrechner auch beendet werden können (Nur nicht unter Windows 10! – Der erste Bug!).

2016-11-17-11_26_09-jtl-toolboxwird-ausgefuehrt-microsoft-visual-studio

2 Gedanken zu „Entwicklertagebuch JTL-Toolbox – Programmieren mit Visual Basic Teil 2“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.