Entwicklertagebuch JTL-Toolbox – Programmieren mit Visual Basic Teil 5

In diesem Teil erstellen wir uns eine Klasse für unsere Kunden. Die Klasse können wir später nicht nur für die Ermittlung von Debitorennummern verwenden, sondern auch noch für andere Dinge verwenden. Mir fällt da so schlagartig ein, diese dann für Serienbriefe oder Serien-Mails zu verwenden. Aber dazu komme ich später. Als erstes passen wir unsere Exportvorlage in der Wawi an und dann erstellen wir uns in unserem Projekt eine eigene Klasse.

2016-11-21-10_59_49-jtl-wawi-ameise_-daten-aus-jtl-wawi-exportieren-mandant_-eb-standard

Exportvorlage anpassen

Bei der Exportvorlage für unsere Kundendatensätze machen wir es uns einfach.

  1. Wir rufen die bestehende Exportvorlage über den Button Vorlage wählen auf.
  2. Wir löschen die beiden bestehenden Felder heraus und klicken dann auf den Button Alle Felder wählen.
  3. Wir entfernen unter Exportdatei Format den Haken bei Kopfzeile erstellen
  4. Wir speichern die Vorlage unter dem selben Namen

Damit haben jetzt eine Exportvorlage ohne Kopfzeilen, die alle möglichen Exportfelder aus der Wawi-Datenbank umfasst. Jetzt können wir uns daran machen die Klasse für unsere Kunden anzulegen. Die Kopfzeilenbeschriftung in der Exportvorlage interessiert

Quellcode Klasse Kunden

  1. Im Projektmappen-Explorer markieren wir uns unser Projekt und klicken im Menü Projekt auf Neuer Ordner und geben ihm den Namen Klassen.
  2. Wir markieren den neuen Ordner Klassen im Projektmappen-Explorer und klicken im Menü Projekt auf Klasse hinzufügen… um eine neue Klasse mit dem Namen Kunden anzulegen.

2016-11-21-13_44_42-neues-element-hinzufuegen-jtl-toolbox

Kunden sind Objekte die wir über Eigenschaften definieren können. Die Eigenschaften unserer Klasse Kunden wird über die Exportdatei quasi vorgegeben. Jede Spalte der CSV-Datei entspricht dabei einer eigenen Eigenschaft. Die einzige Methode, über die unsere Klasse jetzt verfügen wird, ist die Methode New, mit der ein neues Objekt der Klasse Kunden angelegt wird. Diese Objekte werden dann in einer IEnumerable( List of Kunden) gespeichert. Also habe wir jetzt eine Menge Fleißarbeit, um die 42 Eigenschaften unserer Klasse Kunden anzulegen. Der Quelltext für unsere Klasse Kunden sieht dann so aus:

Damit haben wir unsere Klasse Kunden erstellt, die uns als Basis für unsere Kundenliste dient.

Anpassungen in Form3

Oberfläche

Die Listbox auf Form3 löschen wir, fügen dafür ein Listview-Steuerelement ein und in den Eigenschaften unter Layout die Anchor-Eigenschaft auf Top, Bottom, Left und Right.

2016-11-22-17_17_22-jtl-toolbox-microsoft-visual-studio

Quellcode

Beim Laden von Form3 wird das Listview angepasst und die Spaltenüberschriften angelegt. Anschließend wird die Enabled-Eigenschaft vom Startbutton auf True gesetzt. Das brauchen wir, weil wir nach dem Export den Startbutton deaktivieren um zu verhindern, dass der Anwender den Export mehrmals ausführt. Anschließend können wir unsere Abfrage-Variable query als IEnumerable(of Kunde) festlegen und die Eigenschaften des Kunden-Objekts mit den Spalten der CSV verknüpfen. Zum Schluss fügen wir die Datensätze unserer Listview hinzu.

Jetzt kann ich wieder ganz mutig die F5-Taste drücken und die Toolbox testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.