Erfolgreiches Social Media Marketing – Geht das noch?

Die Gurus der E-Commerce-Szene setzen voll auf Social-Media-Marketing. Facebook, Twitter und Co. sind die bevorzugten Kanäle, auf denen sie ihre Botschaften verbreiten. Dabei stellen Vordenker, wie Sascha Lobo, schon den digitalen Rückzug ins Private fest. Und auch ich setze wieder mehr auf die organische Suche. Ist also aus dem Hype eine tote Marketingdisziplin geworden?

Die dunkle Seite der Macht – Dark Social

Ob Social Media der richtige Kanal für den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen ist, ist für mich sehr fragwürdig. Mark Zuckerberg steht immer mehr in der Kritik mit seiner Bedürfnisanstalt. Ob die Änderungen am Facebook-Algorithmus, hin zu mehr Katzenbildern, die Wende bringen wird, bleibt abzuwarten. Schon jetzt klagen aber Medien und Seitenbetreiber, dass sie unter massiven Reichweiten-Verlusten leiden.

Interessant hierzu ist ein Artikel, der auf The Atlantic erschienen ist: We Have the Whole History of the Web Wrong. Zusammengefasst lässt sich aber sagen:

  1. Das Teilen auf Websites wie Facebook und Twitter ist die Spitze des „sozialen“ Eisbergs. Wir sind beeindruckt von seiner Größe, weil es einfach zu messen ist.
  2. Das meiste Teilen geschieht über Dark Social Netze wie E-Mail und IM, die schwer zu messen sind.
  3. Laut neuen Daten auf vielen Medienseiten stammten 69 % der sozialen Empfehlungen von Dark Social. 20 % kamen von Facebook.
  4. Facebook und Twitter verschieben das Paradigma vom privaten Teilen auf öffentliches Publizieren. Sie strukturieren, archivieren und monetarisieren Ihre Publikationen.
Quelle: https://cdn.theatlantic.com/static/mt/assets/science/darksocial_atlantic.jpg
Quelle: https://cdn.theatlantic.com/static/mt/assets/science/darksocial_atlantic.jpg

Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen und der Erkenntnis, dass das Teilen von Inhalten auf Facebook, Twitter und Co. keinen, bzw. nur einen sehr kurzfristigen Effekt hat. Warum also hier noch viel Zeit und Mühe investieren, wenn ich dasselbe Ergebnis und mehr auch über das Dark Net, die dunkle Seite der Macht, erreichen kann.

Back to the Roots

Totgesagte leben länger und Blogs feiern in Zeiten kriselnder Social Media Kanäle wieder ein Revival. Als Corporate Blogs sind sie die Social-Media-Zentrale des Unternehmens. Und verfügt es nicht über ausreichende Ressourcen einen eigenen auf die Beine zu stellen, gibt es immer noch die Möglichkeit mit bestehenden zu kooperieren. Die Herausforderung dabei ist die richtigen Kooperationspartner zu finden. Damit werde ich mich noch intensiv in den nächsten Tagen hier beschäftigen.

Follow Me!

Sozial Media Marketing ist eine noch relativ junge Disziplin, bei der man viel gewinnen, aber auch verlieren kann. Aber muss ich mich deshalb gleich zum Larry machen und täglich Live den Seelenstrip hinlegen?

Einige unverbesserliche Social Media Marketing Experten sind der Meinung, das kurzlebige Inhalte an Bedeutung gewinnen werden. Aber wenn die gequirlte Scheiße von Heute, auch alternative Fakten, Morgen keine Sau mehr vom Hocker haut, dann sollte ich diese Marketing-Strategie in Bezug auf Nachhaltigkeit gründlich überdenken.

Gehe ich davon aus, dass 2017 der Trend zum Rückzug ins Private eingeläutet wurde, hören sich diese 7 Trends, die ihr Social Media Marketing 2017 verändern werden, wie ein Schuss ins Leere an. Da ist bald keiner mehr, den man damit Nerven kann:

  1. Live-Video-Inhalte werden noch wichtiger
  2. Marken werden mehr als je zuvor auf Messaging-Apps setzen
  3. E-Commerce auf Social Media bietet neue Möglichkeiten für den Vertrieb
  4. Virtual Reality wird das Marketing mehr und mehr erobern
  5. Kurzlebige Inhalte werden in ihrer Bedeutung wachsen
  6. Viele Marken werden für „Stories“ von Snapchat zu Instagram wechseln
  7. Werbung auf Mobilgeräten wird wettbewerbsfähiger

Das erklärt womöglich auch, warum ich jetzt fast jeden Tag mit solch unsäglichen Videos genervt werde, weil mal wieder irgendeine Sau für irgendein noch bescheutertes Unternehmen unterwegs ist:

Hamburg, 8.30 Uhr, wieder mal Regen. Perfekter Halt fürs Haar – Wieder unterwegs für eine Drecksbude. Zwischenstopp München, es ist ziemlich windig. Perfekter Sitz – Immer noch für die gleiche Dreckbude unterwegs. Weiterflug nach Rom, die Sonne brennt. Perfekter Schutz – Mich kotzt es langsam an.

Hauptsache die Frisur hält und der Typ/Tussi kann mich mit seiner/ihrer gequirlten Scheiße nerven. Fraglich ist hier, ob die Nervensägen sich das Buch Follow Me aus dem Rheinwerkverlag durchgelesen haben? Wenn nicht, sollten Sie es vielleicht einmal tun. Vielleicht wird dann ihr Social-Media-Marketing etwas besser.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.