Google Spreadsheet – Amerikanisches Journal

Dieser Artikel soll nicht eine Anleitung für den Aufbau einer eigenen Gewinn-und-Verlust-Rechnung für gewerbliche Blogger oder Unternehmen werden. Es geht vielmehr darüber einige Techniken einer Tabellenkalkulation aufzuzeigen und nebenbei noch das Thema Transparenz anzuschneiden. Letzteres ist Teil meines monatlichen Reportings.

Bloggen kann ein sehr kostspieliges Hobby werden. Neben den Kosten für das eigene Hosting, können auch Reisekosten oder Kosten für Software auf einen zukommen. Da sind auch mal schnell etwas mehr als 150 € für ein kostenpflichtiges WordPress Add-on weg. Diese Kosten kann man aus der eigenen Tasche tragen. Man kann sie auch über Einnahmen aus Werbung oder Spenden gegen finanzieren. Interessant für mich ist zu erfahren, wie hoch meine Einnahmen aus Spenden pro Monat sein müssen, damit ich komplett auf Werbung auf diesem Blog verzichten kann. Gleichzeitig will ich potenziellen Spenden zeigen, wofür ihre Spende verwendet wird.

Wie bei den Besucherzahlen habe ich hier Google Spreadsheet als Tool ausgewählt. Es ist von jedem Gerät von überall verfügbar und ich kann die Auswertungen quasi mit einem Klick auf meinem Blog veröffentlichen. Selbst im ICE kann ich hier auf meine Daten zugreifen.

Tabelle Stammdaten

Um die Aufwertung zu vereinfachen, brauchen wir einen Kontenplan. Da für mich hier die Mehrwertsteuer keine Rolle spielt, kann ich diesen Kontenplan stark vereinfachen. Dieser besteht im Grunde aus den Aufwandskonten, Ertragskonten und den Geldkonten.

Ich logge mich unter https://docs.google.com/spreadsheets in Google Spreadsheet ein und lege eine neue leere Tabelle an.

In Tabellenblatt1 trage ich in die Zelle A1 Konten und in Zelle B1 Geldkonten ein.

Mit der rechten Maustaste klicke ich auf den Namen der Tabelle unten links und wähle im Kontextmenü Umbenennen aus. Als Name vergebe ich dann Stammdaten.

Anschließen habe ich die Spalten mit den wichtigsten Konten für meine Mini-Buchhaltung befüllt. Damit waren die Vorbereitungen für das Anlegen des eigentlichen Journals abgeschlossen.

Tabelle Journal

In dieser Tabelle werden Einnahmen und Ausgaben erfasst. Sie besteht aus den Spalten Datum, Text, Konto, Geldkonto, Soll und Haben. Unter Soll werden die Geldbeträge für die Ausgaben eingetragen und bei Haben die Einnahmen.

Mit einem Klick auf das +-Zeichen unten links lege ich eine neue Tabelle in Google Spreadsheet an und benenne diese gleich in Journal um. In die erste Zeile trage ich in Spalte A Datum, Spalte B Text, Spalte C Konto, Spalte D Geldkonto, Spalte E Soll und Spalte F Haben ein.

Ich klicke in den Spaltenkopf von Spalte C um diese zu markieren und dann auf den kleinen Pfeil nach unten. Dann klicke ich im Kontextmenü ganz unten auf den Punkt Datenvalidierung.

In Datenvalidierung klicke ich auf das kleine Tabellen-Icon in der Zeile Kriterien.

In „Welche Daten?“ wechsel ich in die Tabelle Stammdaten.

Hier markiere ich mir alle Einträge in Spalte A unterhalb von Konten und klicke auf OK.

Jetzt klicke ich in Datenvalidierung auf Speichern.

Hier habe ich nicht bedacht, das die Datenvalidierung nicht für die erste Zeile der Spalte gelten soll. Ich klicke mit der rechten Maustaste in die Zelle C1 und wähle im Kontextmenü wieder Datenvalidierung aus. Die Validierung entferne ich durch einen Klick auf Validierung entfernen.

Das Ganze wiederhole ich für die Spalte D. Hier passe ich vor dem Speichern den Zellbereich auf Journal!D2:D1000 an.

Jetzt markiere ich mir noch die Spalten E und F und klicke auf das Währungsformatierungszeichen € in der Iconleiste.

Damit ist das Journal fertig für die Eingabe der Einnahmen und Ausgaben.

Tabelle Ausgaben

In dieser Tabelle werten wir die Ausgaben in Form eine Pivot-Tabelle aus. Die Geldkonten bilden die Spalten und die Konten die Zeilen. Als Werte werden die Beträge aus der Soll-Spalte festgelegt.

Ich markiere die Zelle A1 in der Tabelle Journal. Anschließend klicke ich im Menü auf Datei auf den Untermenüpunkt Pivot-Tabelle.

Google Spreadsheet legt ein neues Tabellenblatt an und öffnet automatisch den Editor für Pivot-Tabellen. In der Zeile Zeilen klicke ich auf hinzufügen und wähle im Auswahlfeld Konto aus.

Das wiederhole ich für die Zeile Spalten mit Geldkonto und Zeile Werte mit Soll. Anschließend benenne ich die Tabelle in Ausgaben um.

Tabelle Einnahmen

Hier gehe ich wie in der Tabelle Ausgaben vor. Diese Tabelle ist ebenfalls eine Pivot-Tabelle. Einziger Unterschied ist, dass hier als Werte die Beträge aus der Haben-Spalte herangezogen werden. Ich wiederhole die Schritte aus dem Punkt Tabelle Einnahmen bis auf den Punkt Werte. Hier wähle ich als Spalte Haben aus.

Die Tabelle könnt ihr euch hier ansehen:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1mXFusWR4ZQtxTiu5cS00-lZp2B33moSG7_7x7UklFuA/edit?usp=sharing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.