Home Server – Welche Dienste werden benötigt?

Die virtuelle Maschine für die Testinstallation meines neuen Home Servers ist vorbereitet. Ubuntu Server 14.04 LTS ist installiert, die Updates sind eingespielt und das Netzwerk ist konfiguriert. Jetzt geht es daran die notwendigen Dienste auf dem neuen Server zu installieren und konfigurieren. Quasi als Abfallprodukt gibt es dann die entsprechenden Anleitungen, die ich dann hier veröffentlichen werde. Aber welche Funktionen sollen nun im ersten Schritt vom Server im Netzwerk bereitgestellt werden?

Mailserver und Spamfilter – Ein lokaler Mailserver ist in meinem kleinen Netzwerk nicht notwendig. Alle Mails laufen über den Mailserver bei meinem Provider bei dem ich einen eigenen vServer gemietet habe. Es würde hier sogar eine Mail-Account bei einem großen Provider wie Google, web.de, hotmail (Microsoft) oder anderen Anbietern ausreichen. Hier kann ich den Rotstift ansetzen und diese Funktion streichen.

Netzwerkdateisysteme (File Services) – Dateien an einem zentralen Ort für viele Anwender im Netzwerk bereitzustellen ist eine der zentralen Aufgaben eines Servers. Auch bei mir ist dieser Dienst einer der wichtigsten. Photos, Videos und Office-Dokumente brauchen einen Speicherort. Das kann natürlich auch die lokale Festplatte eines Computers sein, aber auf einem Server mit gespiegelten Festplatten und automatischer Datensicherung sind meine Dokumente besser aufgehoben. Dieses Teilaufgabe bei meinem kleinen Home Server Projekt hat damit oberste Priorität.

LAMP-Server (Linux, Apache, MySQL, PHP) – Was sich auf den ersten Blick etwas kryptisch ließt, ist schnell erklärt. Hierbei handelt es sich sich um einen Webserver auf der Basis von Apache, mit dem Datenbanksystem MySQL und der Programmiersprache PHP. Das benötige ich für meine Testinstallation des Content Management Systems WordPress. Ein normaler Heimanwender kann hier den Rotstift ansetzen – außer er plant eine Verwaltung des Servers über Webmin.

Archivierung und Backup – Niemand will Backup, jeder will Restore – Sichern Sie so oft wie möglich und kontrollieren Sie die Backups. Glauben Sie mir, es wird der Tag kommen, an dem Sie dankbar sind, welche zu haben! Noch bevor die Daten wieder auf den Home Server zurückgespielt werden, sollte die Datensicherung geplant und eingerichtet sein.

Systemzeit „ntp“ – Schnell eingerichtet und nicht zu unterschätzen ist die Systemzeit. Kurzes und schmerzloses Kapitel in meinem Projekt.

Webmin – Die Administration des Home Servers über Webmin ist definitiv angenehmer als über die Konsole. Sicher ersteres geht auch, aber was ist, wenn ich mal nicht zu Hause bin und schnell mal was ändern muss? Darum kommt, nachdem alles soweit eingerichtet ist, eine ordentliche Web-GUI (Grafical User Interface) auf den Server.

Wenn das alles installiert und konfiguriert ist, sind die grundlegenden Dienste und Funktionen auf dem Home Server eingerichtet. Das bedeutet noch nicht, dass er jetzt fertig ist für den produktiven Einsatz im Heimnetzwerk. Da ist noch einiges zu tun. Was dann noch kommt entscheide ich erst, wenn diese Aufgaben erledigt sind.

2016-01-20 20_07_02-Neue Benachrichtigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.