JTL-Wawi – Einrichten des SQL-Servers für die Mehrbenutzerumgebung

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_4cd50e9cJTL-Wawi ist eine Client-Server Anwendung und somit auch mehrbenutzerfähig. Auch dann wenn JTL-Wawi inklusive SQL-Server auf einem Computer installiert ist. In der Abbildung links sehen Sie den typischen Netzplan für eine JTL-Wawi Umgebung. Ich verwende als zentralen Datenspeicher einen handelsüblichen Computer mit zwei gespiegelten Festplatten auf dem Windows Home Server 2011 (WHS 2011) installiert ist. Passende Hardware ist im Handel schon ab 500,- € zu erhalten. Hinzukommen noch die Home Server Lizenz mit 50,- € und die Kosten für Installation und Einrichtung. Mehr Informationen zum Windows Home Server gibt es auf http://www.home-server-blog.de und bei Microsoft direkt. {plusone}

Es geht natürlich auch die Datenbank von JTL-Wawi auf einem Windows XP, Windows Vista oder Windows 7 Client freizugeben. Ich empfehle dieses nur bedingt. Wie die Installation der Datenbank und von JTL-Wawi durchgeführt wird können Sie hier nachlesen:

Installation Microsoft SQL Server 2008 RTM – Express

Installation JTL-Wawi Einzelplatz Client

Jetzt geht es darum den Datenbankserver so einzurichten, dass die Computer im Netzwerk auf diesen Zugreifen können. Im ersten Schritt werden wir den SQL-Server für den Zugriff über das Netzwerk einrichten.

Systemvoraussetzungen:

Windows Home Server 2011 oder Windows 7 alle Editionen

SQL Server 2008 R2 RTM

Schritt 1: Konfigurieren der Datenbank

Öffen Sie im Startmenü → Alle Programme → Microsoft SQL Server 2008 R2 → Konfigurationstools den SQL Server-Konfigurations-Manager.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_7af09acd

Navigieren Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager zu SQL Server Netzwerkkonfiguration → Protokolle für ‚JTL-Wawi‘.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_74c70597

Mit der rechten Maustaste auf TCP/IP klicken und im Kontextmenü Aktivieren anklicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_581fd662

Die Warnung mit OK bestätigen.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_45635810

Mit der rechten Maustaste auf Named Pipes klicken und im Kontextmenü Aktivieren anklicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m5d9656a0

Die Warnung mit OK bestätigen.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m2a7a217c

Mit der rechten Maustaste nochmals auf TCP/IP klicken und im Kontextmenü Eigenschaften auswählen.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_7272ea24

Den Reiter IP-Adressen auswählen und alle IPv6 Adressen auf Aktiviert → Nein Stellen. Im Screenshot sind die Werte gelb makiert.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m32dd3dea

Alle IPv4 Adressen müssen auf Aktiviert → Ja gesetzt werden. Im Screenshot gelb markiert

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_md915aeb

Das Eigenschaftsfenster von TCP/IP mit OK schließen und die Warnung mit OK bestätigen.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m4021a2c9

Im SQL Server-Konfigurations-Manager SQL Server-Dienste auswählen und in der Menüleiste auf 20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_4a150075 (Dienst neu starten) klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_1afc283d

Anschließend wird der SQL Server Dienst beendet und wieder neu gestartet.Danach kann der SQL Server-Konfigurations-Manager geschlossen werden.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m1e8f85f3

Jetzt können Rechner im Netzwerk über die Protokolle TCP/IP oder Named Pipes mit dem SQL-Server kommunizieren. Einziges Hindernis ist jetzt nur noch die Firewall. Hier müssen noch die Entsprechenden Ports für den SQL-Server freigeschaltet werden.

Schritt 2: Konfiguration Firewall

Entweder Start → Ausführen und im Suchfeld firewall.cpl eingeben und anschließend die Entertaste drücken oder am Server Start → Verwalung → Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit anklicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_748da4c3

In der Firewall Eingehende Regeln anwählen und Rechts unter Aktionen auf „Neue Regel…“ klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_5528238c

Programm als Regeltyp auswählen und auf „Weiter“ klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m362ccd1a

Auf „Durchsuchen“ klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m1b21bc38

sqlservr.exe auswählen. (abhängig vom Installationsort, hier Laufwerk D:\Program Files\Microsoft SQL Server\MSSQL10_50.JTLWAWI\MSSQL\Binn). Anschließend auf öffnen klicken.Tipp: Am besten vorher die Datei im Explorer suchen. Im Pfad sollte der Instanz-Name JTL-Wawi enthalten sein.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m1f9f79f5

Weiter

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m2ddff1c7

Verbindungen zulassen und auf Weiter klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_mca62d05jtl

Weiter

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m3108dcf0

Namen vergeben, z.B. SQL-Server, und auf Fertigstellen klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m1a394ec8

Dieser Assistent muss jetzt noch zweimal durchlaufen werden. Klicken Sie also gleich wieder im Fenster Firewall auf „Neue Regel…“.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_5528238c

Wählen Sie Port als Regeltyp und klicken sie auf Weiter.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m4f939c21

Wählen Sie TCP als Protokoll und geben als Port 1433 ein.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m7f5a308b

Verbindungen zulassen und auf Weiter klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_abeda2a

Weiter

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m6ee2452c

Einen Namen für die Regel vergeben, z.B. SQL-Server TCP und auf Fertigstellen klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_285c24ca

Zum letzten Mal auf „Neue Regel…“ klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_5528238c

Als Regeltyp Port auswählen und auf Weiter klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m6742bef7

Wählen Sie UDP als Protokoll und geben als Port 1434 ein.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m2f5f4d40

Verbindungen zulassen auswählen und auf Weiter klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_76fc35a0

Weiter.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_m3b1561bf

Einen Namen für die Regel vergeben, z.B. SQL-Server UDP und auf Fertigstellen klicken.

20130908_JTL-Mehrbenutzer_html_38329528

Damit sind alle Notwendigen Konfigurationsarbeiten für eine Mehrbenutzerumgebung von JTL-Wawi auf der Seite des SQL Servers abgeschlossen. Bei der Installation der Arbeitsplätze muss nur darauf geachtet werden, dass bei der Eingabe des Datenbankservers der richtige Name mit der richtigen Instanz angegeben wird, z.B. server\JTLWAWI.

12 Gedanken zu „JTL-Wawi – Einrichten des SQL-Servers für die Mehrbenutzerumgebung“

  1. Pingback: Anonymous
  2. Hallo Schaemicon,

    vielen Dank für diese Anleitung hier. Für meine Konfiguration fehlte da aber noch etwas:

    Die ganzen Freigaben in der Firewall bringen nichts, wenn in der SQL Server Netzwerkkonfiguration der TCP-Port nicht auch auf den Port 1433 festgelegt wird. Also oben bei der IP Konfiguration auch ganz nach unten scrollen und dann bei „IPAll“ noch für „TCP Port“ die 1433 eintragen.

    Beste Grüße,
    Mike

    1. Hallo Mike,

      von der Ferne und jetzt ohne einen Blick auf deine Serverkonfiguration geworfen zu haben, möchte ich kurz anmerken, dass der Port 1433 TCP der Standardport für den SQL Server ist. In der SQL Server Netzwerkkonfiguration sollte ich eigentlich nicht mehr herum schrauben müssen. Die Instanz des SQL Servers verwendet einen dynamischen Port und der wird über die Freigabe der sqlservr.exe in der Firewall gelöst. Anders verhält es sich, wenn auf die Instanz über das Internet erreichbar sein soll. Dann sollte man hier einen festen Port vergeben und diesen auch an der Firewall des Servers freigeben.

      Beste Grüße

      Michael

      1. Hallo Michael.

        Super Anleitung doch meinst Du nicht auch das man in der Firewall entsprechend den IP-Bereich festlegen sollte wenn man den Port 1433 öffentlich freigibt? Also ich meine ja nur das hier für mich klar die Gefahr besteht das man aus dem Internet darauf zugreifen könnte. Zur Best Practice für die Firewall würde bei uns dann entweder der Port dann für öffentlichen Zugriff gesperrt werden und nur für Domain oder Privat geöffnet, oder wir begrenzen den Zugriff klar nur über den IP-Bereich auf das lokale Netzwerk. ;-)

        Gruß
        Alex

        1. Hallo Alex,

          die Gefahr besteht nur, wenn Du den Port an deinem Router an eine öffentlich erreichbare IP-Adresse weiterleitest. Die IP-Adressen-Segmente 10.0.0.0/8, 172.16.0.0/12, 192.168.0.0/16 sind über das Internet aber nicht direkt erreichbar. Der Port kann also ohne Gefahr für den Server für öffentlich, Domäne und Privat freigeschaltet werden, da öffentlich nur angewendet, wenn er mit einem öffentlichen Netzwerk verbunden ist. Wird er aber in der Praxis nie sein, außer man macht so etwas auf einem Laptop und nimmt diesen dann Abends mit nach Hause. In diesem Fall sollte man sich überlegen, ob der SQL-Server auf dem richtigen Gerät installiert ist ;).

          Gruß Michael

          P.S. Der Artikel wird in ein paar Tagen umziehen und ich kann nicht garantieren, ob Dein Kommentar übernommen wird. Trotzdem Danke für deine Rückmeldung.

  3. Hi Michael,

    dann ist das vermutlich der Grund. Ich habe im Ladenlokal den SQL Server 2016 Express installiert und versuche nun von zu Hause über eine VPN-Verbindung auf den SQL Server zuzugreifen. Ohne die Angabe des fixen Port konnte ich mich nicht verbinden. Den Port muss ich dann auch bei der Angabe des Servernamens angeben. Also:

    [IP],[Port]\JTLWAWI

    Beste Grüße,
    Mike

  4. Astreine super Anleitung. Die von JTL Dokumentierte Anleitung ist leider etwas älter und hat nicht bei mir funktioniert.
    Hab zum Glück über Google deine Anleitung hier gefunden und nun funktioniert es.

    1. Korrigiere. Bekomme gerade nach einem Neustart den Fehler:

      provider: Named Pipes Provider, error: 40 – Could not open a connection to SQL Server

      wenn ich mit dem Client drauf möchte.

      1. Korrigiere: Bitte Named Pipes Provider deaktivieren. Nur TCP/IP aktivieren. Ich muss das Tutorial in den nächsten Tagen noch mal anpassen. Es steht nämlich auf der Liste der Beiträge, die demnächst auf eine andere Domain umziehen werden.

        Gruß Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.