JTL-Wawi 1.0 – OpenBeta – Zwischenfazit zum Start der Open Beta

Was die Entwickler in Hückelhoven und Köln zur Zeit zu leisten haben, ist aller Ehre wert. Darum gibt es keinen Grund irgendwelche Vorwürfe JTL zu machen. Menschen programmieren die Wawi und Menschen machen Fehler. Die Aufgabe der Tester ist es die Fehler zu finden und den Programmieren eine Rückmeldung darüber zu geben. Darüber hinaus habe ich den Traum einer fehlerfreien Software schon vor langer Zeit aufgegeben. Es gibt einfach nicht das perfekte System. Aber nach rund 8 Wochen Testphase mit der Closed Beta und ein paar Tagen Open Beta lässt sich jetzt schon ein Trend feststellen – Es liegt noch ein weiter Weg vor JTL bis zum endgültigen Release der neuen Wawi.

Der Teufel steckt im Detail. Sicher – der Weg der seitens JTL eingeschlagen wurde ist richtig. Viele Änderungen waren längst überfällig oder sind notwendig geworden, weil sich zum Beispiel bei eBay einiges verändert hat. Darum mein Zwischenfazit der letzten 10 Wochen.

Wie viele konnte ich die erste Beta der neuen Wawi kaum erwarten. Ich war gesichert nicht der erste, der die Beta heruntergeladen hat. Nun bin ich technisch relativ gut ausgestattet. Links von mir steckt ein Dell Latitude E6420 mit Core i5 Prozessor, 8 GB RAM und Windows 7 in der Dockingstation auf dem ich diesen Text tippe. Rechts neben mir steht ein KMU-Server, den noch mein Ex-Geschäftspartner zusammengeschraubt hat, auf dem Windows Home Server 2011 läuft. Darunter im Schreibtisch steckt eine Power-Workstation mit Core i7 Prozessor 32 GB RAM und 2 x 1 TB Festplattenkapazität. Auf dieser Power-Workstation ist Ubuntu 14.04 LTS installiert und darauf VirtualBox für die Virtualisierung von Testumgebungen. So laufen darauf gerade zwei Windows 10 Clients, welche die restlichen Rechner meiner Testumgebung bilden. Barcodescanner, Multifunktionsdrucker und SW-Laserdrucker runden die Hardwareausstattung ab. Das ist die Basis, auf der ich alles teste, um meine Artikel hier zu schreiben. Für den Test von JTL-Wawi und die Vorbereitung von Schulungen der neuen Wawi, kam für mich nur der komplette Neuaufbau einer Musterumgebung in Frage.

Für meine Musterfirmen bediene ich mich schon seit Jahren bei den Microsoft Musterfirmen. So war es naheliegend auch hier wieder eine Musterfirma Contoso mit JTL-Wawi aufzubauen. Da ich JTL-Wawi selbst nicht produktiv einsetzte, konnte ich meinen Windows Home Server als Datenbankserver missbrauchen. Ich habe die Kiste also aus dem Karton geholt und einmal komplett frisch aufgesetzt. SQL-Server 2012 drauf geknallt. Mein Laptop mit der lokalen Installation von JTL-Wawi 099923 habe ich erst mal nicht angefasst, da ich diese Installation für meine Kundenprojekte noch benötigte. Ich musste ja irgendwo die Möglichkeit haben, Druckvorlagen zu erstellen oder das eine oder andere an der aktuellen Wawi nach zu spielen. Glücklicher Weise hat Microsoft im Herbst den ersten Preview von Windows 10 veröffentlicht. Genial dachte ich mir, der eignet sich hervorragend, um damit die neue Wawi auf Herz und Nieren zu testen. Also gleich mal auf meiner Power-Workstation eine virtuelle Maschine mit Windows 10 vorbereitet und darauf alles was man so braucht gleich mit. LibreOffice, Firefox, Thunderbird, Greenshot und alles was man so auf einem Client halt so braucht, inklusive der neuen JTL-Wawi. Und bis auf ein paar Nicklichkeiten lief auf den ersten Blick die Beta der neuen Wawi erstaunlich gut. Ich konnte also mit den nächsten Schritten in meiner kleinen Spielwiese beginnen.

Was ist die Wawi ohne JTL-Shop 3, fragte ich mich. Nichts, war die klare Antwort. Darum eine kleine Subdomain auf meinem virtuellen Server bei 1blu eingerichtet und die aktuelle Version von JTL-Shop 3 gleich in diese installiert. Unter http://contoso.schaemicon.de ist mein kleiner Muster-Webshop für jedermann erreichbar und wer Lust hat, kann hier froh und frei etwas bestellen. Nur geliefert kriegt er nichts und bezahlen geht auch nicht, da bei PayPal nur die Sandbox hinterlegt ist und Contoso seine Bankverbindung bei der Woodgrove Bank hat und die gibt es nicht – auch so eine Musterfirma von Microsoft. Also Shop eingerichtet, zu mindestens notdürftig, und mit der Wawi verbunden. Jetzt brauche ich Musterartikel. Okay – auf einer Maschine Outlook inklusive Business Contact Manager installiert und von dort die Musterdaten als csv-Datei aus der SQL-Datenbank geholt. Passt ja auch perfekt für meine Musterfirma. Anschließend mit der Ameise die Artikeldaten in die neue leere Wawi importiert. Die darauf folgenden ersten Funktionstest haben keine schwerwiegenden Probleme gezeigt. Dann hatte ich etwas Arbeit vor mir.

Fahrräder sind neben T-Shirts oder andere Bekleidung hervorragende Variationsartikel, dachte ich mir so im Hinterstübchen und fing an die Artikel in meiner Datenbank dahingehend zu bearbeiten, das aus vielen Fahrrädern ein paar wenige wurden, diese aber viele Variationen wie Rahmenhöhe und Farbe hatten. Nun das bei den Kinderartikeln nicht gleich der Webshop beim Anlegen der Variationen gesetzt war, habe ich mal als Kinderkrankheit abgehackt. Das bei einigen im Webshop die Variationen nicht wählbar sind, treibt mich mittlerweile eher zum Wahnsinn. Macht nichts – Kinderkrankheiten, wird mit dem nächsten Release gesichert besser….

Eine Freude war es aus dem Explorer die Artikelbilder in die Wawi einfach so mit der Maus zu ziehen. Na prima, das funktioniert schon mal bestens – wenn da nicht die Sache mit den Variationskombinationen wäre, die mich immer noch nervt. Die Bilder und Merkmale der Artikel waren an einem schönen Sonntag Morgen hinterlegt und mit dem neuen Webshop abgeglichen. Erste Testbestellung durchgeführt und siehe da, der Auftrag landet in der Wawi und kann über den Versand auch verschickt werden. Bingo – jetzt muss ich nur noch DeliSprint 6 auf eine virtuelle Maschine knallen und ich kann wunderbar in Schulungen den Versandprozess mit Export und Import der Versanddaten präsentieren. Klappt – bis auf die – ach Sch*** drauf – Klappt ja schon ganz prima. Ich kann mal so langsam beginnen, die Schulungen vorzubereiten.

Aus der Schulungsvorbereitung wurde erst mal nichts. Zierfische und Hebebühnen haben mich etwas aufgehalten und von etwas muss ich ja auch leben. Die Blog-Einnahmen reichen gerade für zwei Schachteln Malboro – ohne Feuerzeug! Kaum hatte ich die Fische und Hebebühnen abgefüttert, kam der Countdown zur Open Beta – Kiddings, ich habe noch gar nicht alles ausprobiert. Egal das nächste Release steht vor der Tür, JTL-Wawi 099939. Mutig heruntergeladen und fix installiert. Kurzer Test, Bestellung im Webshop durchgeführt und siehe da es funktioniert. Prima – bis das nächste Release kam. Ich erinnere nochmals – der virtuelle Computer läuft mit Windows 10 German Preview. Also was solls – JTL-Wawi 099940 wieder mutig heruntergeladen und installiert – Nichts. Was will die Wawi haben? DotNet 4.5.2 – Hallo, ich haben DotNet 4.6. Warum soll ich jetzt das runter laden? Ist das nicht abwärts kompatibel? Okay ab ins Forum und einen Post abgesetzt. Kurz gewartet, alles klar. Mein Windows 10 war irgendwie hinten runter gefallen. Egal – Rollback auf die Version 099939. Die nächste Version wird besser werden.

Na gut das ich jeden Tag um punkt 12:00 Uhr eine Datensicherung meiner Spielwiese mache. Ansonsten würde ich jetzt das Ding aus dem Fenster werfen. Das waren auch die ersten Worte, die ich bei meinem ersten Einsatz an der harten Anwenderfront zu hören bekam. Damals noch Assistent der Geschäftsleitung und heute Top-Manager – egal. Gut das ich nicht mehr im sechsten Stock eines Bürogebäudes am Postdamer Platz sitze – ich würde diesmal glatt das Fenster aufmachen und das Ding eigenhändig hinaus befördern. Auch unter der Gefahr, dass mein schöner Windows Home Server schaden nehmen würde. Zumindest seit ich am Mittwoch die aktuelle Version der Wawi 099941 – sie läuft wieder unter Windows 10 – installiert habe, habe ich nicht das Gefühl einen Schritt nach vorne gemacht zu haben. In den Tagen zuvor habe ich fleißig Musterkunden angelegt und diese für die Simulation von B2B-Geschäftsprozessen im Shop registriert. Die Musterprodukte weiter überarbeitet und dass alles nur für meine zukünftigen Schulungsteilnehmer. Irgendwie kommt man dann auf den doofen Gedanken, mal wieder ein paar Testbestellungen abzusetzen. Funktioniert ja prima. Webshop-Abgleich gestartet, Bestellungen übernommen, Zahlung gesetzt und jetzt stürze ich mich in den Versand meiner virtuellen Fahrräder… NIX Versand – Unbezahlt! Ich schmeiß die Kiste aus… hatten wir schon am Anfang.

Okay hier stecke ich nun fest. Auch die neue Version 099942 hat nicht wirklich das Problem behoben. Dafür darf ich jetzt bei allen Variationskombinationen die Preise neu setzen, weil in den Sofort-Aufträgen die Preise der Artikel-Variationen auf 0 Euro gesetzt sind, aber erst mal mit dem richtigen Preis angezeigt werden. Sind ja gottlob nicht so viele. Auch so – und bei Barzahlung im Sofort-Auftrag – Ihr werdet es schon ahnen….

Das sind meine ganz persönlichen Erfahrungen als Crash-Test-Dummy. Diese habe ich hier ganz bewusst so festgehalten und veröffentlicht. Nicht weil ich denke, das die Jungs rund um Janusch und Thomas Lisson schlechte Arbeit machen. Die Wawi ist noch im Beta Stadium und es wäre töricht zu glauben, dass jetzt schon alles funktionieren würde. Gerade ein Projekt wie die neue Wawi 1.0 ist so komplex und riesig, dass ich den Mut der Jungs so eine Software zu schreiben und uns kostenlos zur Verfügung zu stellen ausdrücklich hier auch loben muss! Ich bin nur ein Blogger, IT-Berater und IT-Trainer der bei weitem nicht unter dem Druck steht wie die Jungs in Hückelhoven. Auch wenn ich gerade an einfachen Dingen verzweifle, und ich habe hier bestimmt nicht alles aufgeführt, so muss ich hier ein fettes und dickes Lob für dieses Software-Projekt aussprechen. Jungs haut in die Tasten, damit die neue Wawi als bald fertig wird – Ich kann es kaum erwarten. Keine Angst – mein Windows Home Server steht noch rechts neben mir und wird jetzt schlafen gehen. Bis Morgen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.