Kaufberatung JTL-Wawi-Server

Auch wenn ich es persönlich sehr bedaure, Unternehmen die JTL-Wawi als Warenwirtschaftssystem einsetzen bzw. wollen, benötigen Microsoft Windows als Betriebssystem für Arbeitsplätze und Server. Technisch ist es zwar durchaus möglich auf einen Windows 7 oder 8 Arbeitsplatzrechner den Microsoft SQL Server 2012 Express zu installieren und diesen dann im Netzwerk freizugeben. Aus Sicht der Sicherheit und der Performance ist eine solche Lösung nicht wirklich zu empfehlen. Leider hat Microsoft seinen Windows Home Server 2011 nicht weiterentwickelt und den Vertrieb der Lizenzen auch mittlerweile eingestellt. So gibt es hier für Unternehmen bis 10 Mitarbeitern keine günstige Alternative mehr.

Die Aktuelle Version von Microsofts Windows Server 2012 R2 gibt es in 4 Editionen:

  • Foundation, für kleine Arbeitsgruppen bis 15 Benutzern
  • Essentials, für KMU-Unternehmen bis 25 Benutzern
  • Standard, mit dem vollen Funktionsumfang für große Unternehmen
  • Datacenter, für stark virtualisierte Umgebungen

Somit kommen im KMU Segment nur noch zwei Editionen in Frage, Foundation oder Essentials.

Arbeitsgruppe oder Domäne, das ist hier die Frage

Prinzipiell gibt es im Vorfeld nur eine Frage zu klären. Soll das lokale Netzwerk auf Basis einer Arbeitsgruppe oder einer Domäne basieren. Schauen wir uns die Unterschiede zwischen einer Arbeitsgruppe und einer Domäne an (Quelle Microsoft):

Arbeitsgruppe:

  • Alle Computer sind gleichgestellt. Kein Computer hat die Kontrolle über einen anderen.
  • Jeder Computer weist eine Reiche von lokalen Benutzerkonten auf. Um einen Computer in der Arbeitsgruppe verwenden zu können, müssen Sie über ein Konto auf diesem Computer verfügen.
  • Es handelt sich üblicherweise nicht um mehr als zehn bis zwanzig Computer.
  • Alle Computer müssen sich im selben lokalen Netzwerk oder Subnetz befinden.

Domäne:

  • Ein oder mehrere Computer sind Server. Netzwerkadministratoren verwenden Server, um die Sicherheit und Berechtigungen für alle Computer in der Domäne zu kontrollieren. Dadurch können Änderungen auf einfache Weise vorgenommen werden, da die Änderungen automatisch auf allen Computern erfolgen.
  • Wenn sie über ein Benutzerkonto in der Domäne verfügen, können Sie sich an einem beliebigen Computer anmelden, ohne dass hierfür ein Konto auf diesem Computer nötig wäre.
  • Es kann sich dabei um Hunderte oder Tausende von Computern handeln.
  • Die Computer können sich in verschiedenen lokalen Netzwerken befinden.

Für den Einsatz einer Domäne schon ab 5 Arbeitsplätzen spricht, das beim Einsatz der Essentials-Edition und der richtigen Konfiguration der Arbeitsplatzrechner alle Computersysteme im lokalen Netzwerk automatisch gesichert werden und somit der Verlust von lokal gespeicherten Daten der Anwender minimiert oder verhindert werden kann. Dagegen spricht der hohe und somit auch teure Aufwand bei der Beschaffung und Einrichtung. Ich empfehle bis 5 PC-Arbeitsplätzen den Einsatz einer Arbeitsgruppe und ab 5 PC Arbeitsplätzen die Domäne.

Hardware

Ob Sie sich bei der Hardware für einen Eigenbau, ein No-Name oder Marken-Produkt entscheiden, ist aus meiner Sicht nicht entscheidend. Ich gehe hier von einer Single-Server-Lösung aus, die über die folgenden Systemvoraussetzungen verfügen sollte:

Prozessor

Mindestens Intel Pentium Quadcore oder vergleichbar für den Windows Server 2012 R2 Foundation. Intel XEON Prozessor für den Windows Server 2012 R2 Essentials.

Arbeitsspeicher

Mindestens 4 GB RAM, ich empfehle 8 GB RAM ECC da hier auch der SQL-Server installiert ist.

Festplatten

2 x 1 TB SATA HDD Raid 1 die für den 24 Stundenbetrieb ausgelegt sind. 1 x 2 TB für die Datensicherung.

Netzteil

Ein redundantes Netzteil ist nicht erforderlich

USV

Auch auf diese kann verzichtet werden.
[[Amazon_Link_Text]]Persönlich habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Dell Poweredge T20 gemacht. Dieser Server ist leicht zu konfigurieren und von seiner Bauform sehr kompakt. Leider gibt es Windows Server 2012 R2 Foundation nicht als OEM Lizenz. Hier bietet Dell mit dem Poweredge T110 II eine relative günstige Lösung an, die mit Windows Server 2012 R2 Essentials vorinstalliert bezogen werden kann. Alternativ hat die deutsche Firma Wortmann einen Miniserver mit der Foundation-Edition im Angebot. Der TERRA MINISERVER G2 WS2012 R2 Foundation besticht durch seine extrem kompakte Bauform und findet in der kleinsten Ecke noch Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.