Kaufberatung Tintenstrahldrucker bis 100 €

Mit dem Druckerkauf ist das immer so eine Sache. Welches Gerät ist das richtige für mich? Welche Funktionen benötige ich? Und sicherlich die entscheidende Frage, wie hoch ist das Budget? Auf der Suche nach dem idealen Multifunktionsdrucker für das Home Office bin ich auf drei interessante Kanditaten von HP, Canon und Epson gestoßen. Alle drei bieten Scannen, Kopieren, Drucken, randlosen Photodruck und WiFi-Schnittstelle.

Welcher Drucker ist der richtige?

Vor dem Kauf eines neuen Druckers sollte man sich immer folgende zwei Fragen stellen:

  • Wie viele Seiten Papier drucke ich so im Monat aus?
  • Welche Art von Dokumenten drucke ich? Sind es eher Photos von der Digitalkamera oder Office-Dokumente die ich drucke?

Die dritte Frage nach den Funktionen stellt sich im Marktsegment der günstigen Einsteigermodelle auf der Basis der Tintenstrahltechnik erst gar nicht. Tintendrucker die nur drucken können, werden nur noch als reine Fotodrucker oder mobile Drucker angeboten. Und die Einsteigermodelle bis 100 € sind im Funktionsumfang wahre Alleskönner. Einzig der Automatische Papiereinzug für Scannen und Kopieren fehlt. Was bei gelegentlichen Scannen oder Kopieren auch nicht so tragisch ist. Überrascht war ich von der geringen Auswahl an Geräten im Einsteigersegment. Nur drei Hersteller bieten hier noch Tintenstrahldrucker an. Hier konnte ich also nur das jeweils günstigste Modell von HP, Canon und Epson auswählen und hier mit auflisten. Im einzelnen sind es der Epson Expression Home XP-225, Canon PIXMA MG5650 und HP Officejet 6100 ePrinter.

Druckvolumen und Qualität

Alle Drucker sind auf ein geringes Druckvolumen von unter 1000 Blatt pro Monat ausgelegt. In Punkte Papierfach schneidet der HP hier am besten mit einer Kapazität von 250 Blatt ab, gefolgt vom Canon mit 100 Blatt und dem Epson mit 50 Blatt. Alle drei beherrschen den randlosen Druck und sind somit auch für den Druck von Photos geeignet. Hier liegt der Epson mit einer Druckauflösung von 5.760 x 1.440 DPI klar vorne. Ansonsten sind die Druckwerke aller drei Kandidaten so gut, dass sich in der Praxis kaum ein Unterschied feststellen läßt.

Ausstattung

Alle drei Drucker haben unterm Strich die gleiche Ausstattung was Hardware und Software anbelangt. Software zum Scannen über das Netzwerk gehört ebenso dazu, wie die obligatorische Füllstandanzeige für die Tintenpatronen, die einem rechtzeitig Bescheid gibt, wenn neue Patronen zu besorgen sind. Software und Treiber lassen sich auch von unerfahrenen Anwendern problemlos installieren. Relative gute Erfahrungen konnte ich in der Vergangenheit mit den Treibern von Epson und HP machen. Bei Canon fehlt mir hier persönlich der Erfahrungsschatz, was aber hier nicht gegen Canon sprechen soll.

Modelle

zu allen Modellen habe ich gleich einen Satz Tinte mit hinzugefügt. Egal ob Tintendrucker oder Laserdrucker, alle werden von den Herstellern nur noch mit einem Starter-Kit ausgeliefert, der für ein paar Seiten reicht. Darum sollte bei jedem Neukauf gleich ein ganzer Satz Tinte oder Toner mit gekauft werden.

Fazit

Hier eine Empfehlung für einen der drei Kandidaten abzugeben fällt mir ehrlich gesagt sehr schwer. Beim HP stören mich etwas die hohen Kosten für die Tinte und der Epson hat ein zu kleines Papierfach. Aus rein wirtschaftlichen Gründen würde ich den Epson minimal vorne sehen, direkt gefolgt vom Canon. Untermauert wird dieses noch, da ich für den Epson auf der Homepage sowohl Treiber für den Drucker als auch für den Scanner fand. Bei HP konnte ich nur Druckertreiber finden und die Supportseite von Canon war beim Schreiben dieses Artikels nicht erreichbar.

Wenn Sie hier nicht den richtigen Drucker gefunden haben, schauen Sie doch in meinem PC-Shop (leider im Umbau ;-)) vorbei. Hier finden Sie eine riesige Auswahl an Laser und Tintendruckern.

2 Gedanken zu „Kaufberatung Tintenstrahldrucker bis 100 €“

  1. Achtung!

    Beim Kauf von so genannten “kompatiblen Patronen” darf man sich nicht auf die Aussage der Verkäufer auf amazon o.ä. verlassen!
    Mein Expson XP-205 war nicht einmal im Ansatz dazu bereit, mit den oben angegebenen Patronen zu drucken – sie passten nicht einmal in den Tintenschlitten des Druckers.

    Meine Empfehlung wäre, beim Kauf von Günstigdruckern vorher genau zu recherchieren, welche Patronen verlässlich funktionieren (Nutzerreviews), ebenso, ob für mein Betriebssystem verlässliche Treiber angeboten werden und wie problemlos die Installation funktioniert; hier gibt es bei manchen Modell unanangenehme Überraschungen.

    1. Hallo Chris,

      Danke für deinen wichtigen Hinweis. Persönlich verwende ich nur original Verbrauchsmaterial vom Hersteller welches ich ausschließlich über den Fachhandel beziehe. Bei den Druckertreibern konnte ich noch keine schlechten Erfahrungen machen, egal ob günstig oder teuer. Hier verwende ich ebenfalls die original Treiber der Hersteller. Das funktioniert sogar unter Linux.

      Gruß Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.