Mit starken Passwörtern fängt Sicherheit an.

Fast jeder hat Benutzerkonten in sozialen Netzwerken wie Wer-kennt-wen, Xing, Facebook oder Twitter. Und jeder hat das Bedürfnis, dass mit seinen persönlichen Daten keine Dummheiten veranstaltet werden. Der erste Schritt, seine persönlichen Daten abzusichern ist die Verwendung von starken Passwörtern. Wie man solche Passwörter generiert zeige ich euch hier.

Methode für Dummies

Ein 8 Zeichen langes Passwort, dass aus alphanumerischen Zeichen, Groß- und Kleinschreibung und Sonderzeichen besteht und kein Wort bildet, kann sich kaum einer wirklich merken. Auch ich muss mit Zugriffslisten arbeiten in denen ich die Benutzernamen und Passwörter für die ganzen Webseiten, die ich verwalte, vermerkt habe. Die Methode für Dummies baut auf einem Merksatz auf, den sich der Anwender nur merken muss. Dabei wird von jedem Wort der erste Buchstabe genommen, Zahlen und Satzzeichen

Beispiele:

Gut, dass ich 3 Freunde habe!

Gut, dass ich 3 Freunde habe!

G,di3Fh!

Mein 2tes Auto war rot.

Mein 2tes neues Auto war rot.

M2tnAwr.

Methode für Gehirnakrobaten

Es soll tatsächlich Menschen geben, die sich so ein Passwort merken können: 11@6O9q>. Das Passwort ist mit einem Zufallsgenerator erzeugt, den ich auf Comprof-HD installiert habe. Mit diesem Passwortgenerator kann man sehr sichere und starke Passwörter generieren, die auch leicht wieder vergessen werden können. Hier helfen nur Zugriffslisten die man entweder in elektronischer oder Papierform führt. Nur sollte man diese Listen nicht öffentlich zugänglich aufbewahren. Unter Schreibtischauflagen versteckt oder gar per Post-it auf dem Bildschirm stellen solche Passwörter keinen wirklichen Schutz mehr dar. Wer starke und zufällig generierte Passwörter merken kann, findet auf der Seite von Comprof-HD ein nettes Tool, um sich solche Passwörter generieren zu lassen.

Microsoft schreibt dazu

Quelle Mirosoft Schweiz

Verwenden Sie starke Passwörter

Wer den Benutzernamen und das Passwort eines Anwenders kennt, kann sich an einem System anmelden und übernimmt damit die (Computer-) Identität des entsprechenden Anwenders mit allen Zugriffsberechtigungen!

Durch Passwortdiebstahl können somit Unbefugte ohne grossen Aufwand an vertrauliche Geschäftsformationen gelangen. Verhindern Sie also, dass in Ihrem Betrieb der Identitätsdiebstahl möglich ist.

  • Werkseitige Passworteinstellungen bei Geräten, Betriebssystemen und Anwendungsprogrammen müssen vom IT-Verantwortlichen sofort geändert werden (siehe Punkt 1).
  • Halten Sie Ihre Mitarbeitenden dazu an, nur starke Passwörter einzusetzen, die regelmässig geändert werden. Machen Sie allen bewusst, dass sie für Handlungen verantwortlich sind, die unter ihrem Benutzernamen ausgeführt werden.
  • Starke Passwörter sind mindestens 8 Zeichen lang, enthalten Gross- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen
    So können Sie starke Passwörter konstruieren:
    Beispiel 1: Aus dem einfachen Wort «Sommer» leiten Sie das starke Passwort «So$Mmer04» ab, indem Sie an der 3. Stelle «$» einfügen, gross weiterfahren und am Ende noch die Ziffern «04» für den Monat April ergänzen.
    Beispiel 2: Aus dem Satz «Letzten Sommer waren wir zu viert in Paris!» leiten Sie das starke Passwort «LSwwz4iP!» ab, indem Sie Anfangsbuchstaben und Ziffern aneinander reihen. Einen vernünftigen Satz kann man sich besser merken als ein kryptisches Passwort!

Richtlinien zum Thema Passwörter

  • Verwenden Sie keine Passwörter, die in Wörterbüchern zu finden sind.
  • Verwenden Sie keine Passwörter, die Namen, AHV- und Passnummern und Geburtsdaten aus dem Familienumfeld enthalten.
  • Prüfen Sie die Qualität eines Passwortes mit einem Passwort-Checker.
  • Wechseln Sie das Passwort mindestens alle zwei Monate. Idealerweise wird dies vom System erzwungen.
  • Schreiben Sie Passwörter niemals auf, ohne die Notiz sicher z.B. im Tresor zu verwahren. Über 80% der Passwörter findet man aufgeschrieben im Umkreis von einem Meter beim Computer.
  • Geben Sie Ihr Passwort niemals an Dritte weiter. Stellvertretungen funktionieren auch ohne Kenntnis des Passworts. Falls Sie feststellen, dass Dritte Ihr Passwort kennen, ändern Sie es umgehend. Grundsätze Erläuterungen Tipps & Tricks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.