Mittwoch, 20. Juli 2016 – Aus dem Entwicklertagebuch

In den letzten Tagen bin ich nicht zum Bloggen gekommen. Es ist also an der Zeit, die letzten Tage hier mal wieder aufzuarbeiten. Ich habe mich intensiv mit meiner Rechnungs-App beschäftigt und die Sozialmedia-Welt völlig ausgeblendet. Also kümmern wir uns heute um all die Labertaschen auf diesem Globus.

DSCN3555 (1024x683)

Es gibt eigentlich nur einen Grund hier Artikel zu entfernen, ich erhalte eine höchstrichterliche Aufforderung diesen Inhalt aus nachvollziehbaren Gründen zu entfernen. Ansonsten ist das hier mein persönlicher Blog, in dem ich meine eigene Sicht der Dinge veröffentliche. Wer also hier redaktionell Einfluss nehmen will, braucht entweder einen guten Rechtsanwalt mit ziemlich guten Argumenten oder eine Menge Geld. Und wenn ich eine Person in nicht allzu gutem Licht darstelle, dann hat das auch so seine Gründe. Ich nehme hier auch kein Blatt vor dem Mund und es macht ja auch Spaß Dinge zu überziehen und mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus zu würzen.

Hier will ich eben nicht everybody Darling sein und der dumpfen Maße nach dem Maul schreiben. Blogs in denen die Welt so wunderschön rosarot ist, und nur wahnsinnig gute Tipps zu finden sind, gibt es viel zu viele. Gerade Blogs die von Unternehmen ins Netz gestellt werden, sind doch ehrlich gesagt nichts anderes wie Verkaufsunterstützende Maßnahmen um die eigenen Produkte besser ins Licht zu stellen. Da wird wohl kaum zu lesen sein, wir haben mit dem letzten Produkt einen ziemlich Schund verkauft. Stattdessen schreibt man lieber einen Artikel, wie das tote Pferd geritten wird.

Egal, ich habe in dieser Woche einer Labertasche den gefallen getan und einen Artikel erst mal vorläufig deaktiviert. Schauen wir mal ob diese Entscheidung so klug war.

2016-07-20 21_16_53-InvoiceEasyApp

Programmiert habe ich in den letzten Tagen auch noch. Na gut das ich nicht per Mail und auf allen anderen Kanälen groß hinausposaunt habe, dass ich zum Datum X die Anwendung fertig habe und sie über den Microsoft App-Store bezogen werden kann. Wäre wohl ziemlich peinlich geworden. Vor allem will ich nicht eine Anwendung auf den Markt werfen, bei der der Anwender das Gefühl hat, nur eine halbe Sache zu bekommen. Das Ding muss beim ersten Wurf sitzen, was schon ein ziemlich hohes Ziel ist.

2016-07-20 21_17_11-InvoiceEasyApp

Ich werde mich jedenfalls nicht dazu hinreisen lassen und zu behaupten, das die meisten Fehler in Anwendungen erst durch den Anwender im Live-Betrieb gefunden werden. Das wäre der nächste GAU für mich. Fehler sollten beim Entwickeln oder spätestens bei den anschließenden Tests der Software gefunden werden. Was dann übrigbleibt ist ein kleiner Bruchteil, der bei der Planung und Umsetzung einfach nicht bedacht wurde. Aber sämtliche Funktionen, Operatoren, Eingaben und Ausgaben sollten fehlerfrei funktionieren. Tun sie es nicht, habe ich schlampig gearbeitet. So einfach ist das.

2016-07-20 21_17_42-InvoiceEasyApp

Morgen sollten in jedem Fall alle grundlegenden Funktionen fertig und getestet sein. Damit sind dann die Artikelverwaltung, Kundenverwaltung und die Basiseinstellungen abgearbeitet. Danach muss ich mich noch über die Rechnungsverwaltung hermachen. Unterm Strich bin ich immer wieder überrascht wie groß und komplex die kleine Anwendung dann geworden ist. So hatte ich mir das am Anfang nicht vorgestellt.

Ein Gedanke zu „Mittwoch, 20. Juli 2016 – Aus dem Entwicklertagebuch“

  1. Irgendwie drüber. Erst schreibst du, du würdest nie einen Artikel löschen außer und dann löscht du ihn gerade?
    Erst regst du dich auf das Software nicht pünktlich oder Buggy auf den Markt kommt und dann…

    Verwirrung !!!

    Für meinen doch kritischen Post nehme ich ein Link mit danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.