Montag, 8. August 2016 – ü50zig und Silversurfer

Mein Privatleben halte ich möglichst aus den sozialen Netzwerken heraus. Also wo ich wann welches Schnitzel gerade zu mir nehme, in welcher gastronomischen Lokalität ich welche Getränke saufe und wie morgens danach mein Stuhlgang ist, geht einfach keine Sau was an. Nun gibt es im Leben eines jeden Menschen Ereignisse die so etwas wie Meilensteine sind. Und genau so einen Meilenstein habe ich heute hinter mich gebracht.

Flasche Whisky mit zwei Gläsern vor Computer-Monitor
Flasche Whisky mit zwei Gläsern vor Computer-Monitor

Foxtrott Uniform Charly Kilo – ich bin schon ein halbes Jahrhundert auf diesem Planeten und habe wohl damit zweidrittel der durchschnittlichen Lebenserwartung hinter mich gebracht. Keine Angst, ich werde jetzt niemanden hier mit einem Fazit dieser fünzig Jahre langweilen oder gar meine komplette Lebensgeschichte zum Besten geben. Das würde den Rahmen völlig sprengen. Mal ganz davon abgesehen, das meine Lebensgeschichte keine Sau was angeht – Ich habe so das komische Gefühl, als wenn dieser Satz sich noch durch den ganzen Artikel ziehen wird – Egal. Also der Tag ist definitiv nicht dafür da, ein Lebensfazit zu ziehen. Ich habe ja schließlich noch nicht vor abzunippeln.

Wie an jedem 8. August fühle ich mich an diesem Tag auch nicht anders wie an den anderen 365 Tagen im Jahr auch. Also warum um eine Zahl ein Riesenaufheben machen und die Sau raus lassen? Morgens geht im Osten die Sonne auf und Abends im Westen wieder unter. Ich konnte heute Morgen im Spiegel noch nicht mal ein graues Haar mehr an den Schläfen entdecken. Es gibt definitiv keinen Grund, diesen Tag irgendwie besonders zu feiern. Und damit auch genug der Sentimentalität. Es gibt ja schließlich interessantere Themen.

In den nächsten Tagen werde ich mich also wieder intensiv mit den Themen selbst signierte Zertifikate mit OpenSSL, Windows 10 Mail und Windows 10 Kontakten auseinandersetzen. Da gibt es eine Menge Stoff für Anleitungen und die passenden Videos. Auch wenn ich viel lieber an meinem Notebook mit Ubuntu arbeite, wird Windows 10 in den nächsten Wochen zum zentralen Thema und das nicht nur wegen des Anniversary Updates vor ein paar Tagen.

Das der Windows Explorer an einigen Stellen mehr verschleiert als preisgibt, ist nicht erst seit Windows 10 so. Seit Windows Vista werden einige Systemordner nicht mehr mit ihrem Wirklichen Namen im Explorer angezeigt. So heißt der Ordner Benutzer in Wirklichkeit Users und dort werden dem Benutzer ohne sein Zutun auch nicht alle Unterordner angezeigt. Es ist bei Windows halt auch so wie bei mir – Das Privatleben soll halt eben nicht öffentlich werden und geht auch keine Sau etwas an. Im Gegensatz zu meinem Privatleben gibt es bei Windows einige Möglichkeiten doch hinter die Kulissen zu schauen und dem ein oder anderen scheinbaren Geheimnis auf die Schliche zu kommen. Einzig der Umstand das seit Windows XP die Dateiendungen von bekannten Dateien immer noch nicht automatisch angezeigt werden, ist für den Anwender ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko. Wie man hier Abhilfe schafft habe ich schon in meinem Tutorial zum Windows 10 Explorer gezeigt.

In der aktuellen c‘t gibt es einen Artikel Profi-Tipps für Windows User. Viele dieser Tipps sind leider kalter Kaffee und wirklichen Windows Profis schon längst bekannt. Das die Eingabeaufforderung (Kommandozeile) jetzt auch die Tastenkombinationen STRG + C (kopieren) und STRG + V (einfügen) versteht, bietet etwas mehr Komfort. Alte Hasen habe sich hier mit einem Klick der rechten Maustaste beholfen und im Kontextmenü einfügen ausgewählt. Etwas ekelhafter war es da schon einen Text zu markieren und diesen dann auch zu kopieren. In der Praxis kam das dann unter Windows nicht allzu häufig vor.

Die Powershell ist schon seit Windows 8 fester Bestandteil des Betriebssystems. Ohne diese wäre eine vernünftige Administration der Microsoft Cloud Services auch nicht möglich, allen voran Exchange Online. Das Anlegen zentraler gemeinschaftlich genutzter Postfächer ist über die Webverwaltungsoberfläche schlichtweg gar nicht möglich und dem Administrator bleibt nichts anderes übrig als zur Powershell zu greifen.

Für die nächsten Tage und Wochen gibt es also genügend Stoff den ich hier präsentieren kann und das ist das Wichtigste. Und nachdem meine Schwester tatsächlich Ahnung von Whisky hat, kann ich den heutigen Abend mit einem schönen Glas Single Malt Scotch Whisky ausklingen lassen. Prost – das war es auch schon mit Privatleben. Welche Sau interessiert sich schon dafür?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.