Schaemicon – Jahresrückblick und der Versuch eines Ausblicks

Ein Jahr ist schnell vorüber. In genau sechs Wochen ist das Jahr 2017 schon wieder Geschichte. Da über die Feiertage traditionell ein paar größere Wartungsarbeiten am Unterbau dieses Blogs anstehen und ich die besinnliche Zeit nicht dazu nutzen kann, mal einen Blick zurückzuwerfen, schon gar nicht um nach vorne zu blicken, ziehe ich den Abgesang mal etwas vor. Also ran ans Vergnügen.

Zahlen, Daten und Fakten

Das ich dass Thema JTL-Wawi hier nicht mehr weiter verfolge ist ja hinlänglich bekannt. Stand heute sind über 60 Artikel zu diesem Thema zur eBakery umgezogen. Diese Artikel waren immerhin für über 36% der Seitenaufrufe verantwortlich. Selbst wenn ich hier einbeziehe, dass es sich um etwas weniger als die Hälfte der Artikel handelt, so müssten in diesem Jahr die Zugriffe doch merklich zugegangen sein. Die Zahlen zeigen aber ein ganz anderes Ergebnis.

Vom 1. Januar 2017 bis zm 15. November 2017 (in Klammern die Werte aus 2016):

  • Sitzungen: 55.800 (48.107) + 15,99 %
  • Nutzer: 46.259 (37.102) + 26.12 %
  • Seitenaufrufe: 76.219 (70.076) + 8,77 %
  • Seiten / Sitzung: 1,37 (1,46) – 6,23 %
  • Durchschnittliche Sitzungsdauer: 1:06 (1:26) -23,16%
  • Absprungrate: 85,23 % (83,88 %) -1,61 %
  • Neue Sitzungen: 82,06% (75,40 %)

Aus diesen Zahlen kann man wunderbar ablesen, dass die Seiten pro Sitzung leicht um 5,97% auf 1,37 im Vergleich zu 1,45 zurückgegangen sind. Etwas stärker ist die durchschnittliche Sitzungsdauer mit 22,28 zurückgegangen. Die Absprungrate ist mit 85,20% im Vergleich zu 83,93% annähernd stabil geblieben.

Noch deutlicher wird es, wenn ich die Adsense Umsätze von diesem Jahr, mit dem vorherigen Zeitraum vergleiche. Hier stehen 160,35€ zu 86,12€. Das entspricht einem Umsatzplus von annähernd 100%.

Umzug der JTL-Wawi Artikel

Rückblickend war es kein Fehler, die Artikel rund um das Warenwirtschaftssystem der JTL Software GmbH zur eCommerce Agentur eBakery zu verschieben. Sie sind dort bestens aufgehoben. Der von mir befürchtete Einbruch in den Besucherzahlen ist ausgeblieben. Hier konnte ich sogar einen netten Anstieg verzeichnen. Einziger Wermutstropfen ist der Umstand, dass dieser Umzug nicht flotter vollzogen wurde.

Die neue oder eher ursprüngliche inhaltliche Ausrichtung war somit wieder gegeben. Und wie es so im Leben eben nun mal so ist, hat sich dann auch prompt beruflich etwas neues ergeben. Das hat dann mal so richtig alles an Plänen für die Zukunft von schaemicon.de über den Haufen geworfen.

Back to the roots

Die deutsche Blogosphäre ist, bis auf wenige Ausnahmen, in einem erbärmlichen Zustand. Auch wenn ich den einen oder anderen, wie Mark Steier von Wortfilter, sehr schätze, so sind sie eigentlich schon keine Blogger mehr. Im Kontrast stehen dazu stehen wirkliche Blogger mit Leidenschaft und Herzblut wie Lydia Zoubek mit Lydias Welt oder Matthias Grün mit seinem Blog Mainrausch. Hier wird mehr als deutlich, wofür dieses Medium steht.

Unter den angeblichen „Fashion“ und „Lifestyle“-Blogs findet man eigentlich nur noch Litfaßsäulen, die nur so von offener und versteckter Werbung überquellen. Einzig die Tatsache spendet etwas Trost, dass nur die wenigsten dieser Seiten es auch nur ansatzweise schaffen ohne Besucherstrom aus den sozialen Netzwerken zu überleben. Mein Mitleid hält sich demnach auch in Grenzen, wenn so ein Blödchen medial oder sozial hart angegangen wird. Dazu fällt mir nur der Spruch aus Fuck you Goethe ein: „Heul leise Chantal! – Bekommst doch sicherlich genug Schmerzensgeld aus den Marketing-Töpfen der Modeindustrie.“ Nein und da ist definitiv kein Neid auf meine Seite – um die Vermutung gleich aus dem Weg zu räumen (siehe Zahlen oben!).

Die erste Zeit fiel es mir sehr schwer die Balance zwischen meiner neuen beruflichen Herausforderung und meinem Blog zu finden. Wenn ich mir meine Notizen durchlese, kann ich nicht gerade von einer Schreibblockade reden. Nur kam leider nichts verwertbares heraus.

Ausblick auf 2018

Thematisch wird sich im nächsten Jahr nicht viel ändern. Auch 2018 bleibt der Focus auf dem was im Testlabor geschieht. 6 weitere Kategorien sollen das ganze dann etwas auflockern. Während in den Jahren zuvor es keine festgelegten Termine für die Veröffentlichung von Beiträgen gab, werde ich das gerade begonnene Schema auch in 2018 beibehalten. Mittwochs und Sonntags werden neue Beiträge um 01:00 Uhr morgens veröffentlicht – auch wenn ich zu der Zeit für gewöhnlich schlafe.

Review – Der Rückblick!

Den Anfang wird immer der Rückblick auf den vorangegangenen Monat machen. Neben Zahlen und Fakten wird es einen groben Überblick darüber die Artikel geben, die hier veröffentlicht wurden. Den Review wird es immer am 1. Mittwoch im Monat geben.

Testlab – Die Spielwiese!

Wochenende ist Zeit zum Spielen. Bis auf einen Sonntag im Monat gibt es hier neues aus meinem Testlabor.

Patchday – Was hat sich geändert und ist neu?

Jeden zweiten Dienstag im Monat ist Microsofts Patchday. Am Sonntag danach fasse ich alle Änderungen hier zusammen und schaue, welche Auswirkungen dies auf das Testlab hat.

Buch – Das habe ich gelesen!

Aktuell lese ich gerade das Buch „Google Analytics“ aus dem Rheinwerk Verlag. Jeden Monat werde ich mir ein Buch vornehmen. Welche das sind und wie mir die Bücher gefallen haben, erfährt ihr hier.

Windows & Co. – Was tut sich auf der dunklen Seite der Macht?

Im Testlab dreht es sich hauptsächlich um die Dienste, die in einem Netzwerk den Anwendern zur Verfügung gestellt werden. Hier zeige ich, wie ich dann die Dienste am Client nutze.

Netzwelt – Was ist los im World Wide Waiting?

Fakebook, Twitter, Blog & Co. Was habe ich so im Netz gefunden und wie ist meine Meinung darüber. Thematisch also alles rund ums Internet.

Allgemein – Ich weiß nicht, was ich schreiben soll!

Was so gar nicht in die anderen sechs Kategorien passt, landet in diesem Topf. Ob überhaupt etwas drin landet, werden wir am Ende des Jahres sehen.

Damit ist der Rahmen für 2018 schon mal abgesteckt.

Fazit

2017 war ein Jahr voller Veränderungen. Viele Artikel sind auf eine neue Domain umgezogen und mit Ihnen auch ein gut die Hälfte meiner Stammleser. Auf der anderen Seite sind mehr als doppelt so viele neue Leser hinzugekommen, die diesen Blog noch nicht kenne. Parallel dazu hat sich auch noch meine berufliche Situation massiv verändert, so dass ich nicht mehr so viel Zeit wie noch 2016 habe. Unterm Strich bin ich aber mehr als nur zufrieden. Ich kann mich jetzt schon in Ruhe auf das kommende Jahr vorbereiten und viele neue spannende Dinge ausprobieren. Und damit schließe ich diesen Rückblick auf 2017……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.