SMB Test Lab – Einleitung

Um Software und Techniken vernünftig unter die Lupe zu nehmen, braucht man ein Testcenter. Eine nicht produktive Umgebung in der die geplanten Anwendungen installiert, konfiguriert und dokumentiert werden. Mein Testlab basiert auf den Microsoft TestLab Guides. Das war es dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten. So weit es geht, werde ich bei der Konfiguration auf Open Source Anwendungen zurückgreifen, um die Funktionalitäten abzubilden und für die Implementierung die entsprechenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu erstellen.

Je nach Fortschritt im Projekt werde ich diesen einleitenden Beitrag um die entsprechenden Links zu den Schritt-für-Schritt-Anleitungen erweitern. Als Basis dient ein Desktop-PC mit Intel Core i7 Prozessor mit 8 CPUs, 32 GB RAM und zwei 1 TB HDDs für die virtuellen Festplatten. Auf dieser Workstation läuft Ubuntu 16.04 LTS. Als Virtualisierungssoftware verwende ich hier VirtualBox. Für das Corpnet wird in VirtualBox ein neues Host-only Netzwerk angelegt.

EDGE Server (UbuntuEdge)

Dieser Server stellt die Verbindung zwischen der virtuellen Testumgebung und dem physikalischen Netzwerk dar. Diese virtuelle Maschine wird mit zwei Netzwerk-Adaptern konfiguriert. Netzwerkadapter 1 wird an die Netzwerkbrücke (physikalische Netzwerkkarte des Hosts) angeschlossen.

Netzwerk-Adapter 2 wird an das interne Netzwerk (Host-only Adapter) angeschlossen.

Anschließend wird auf dem EDGE-Server Ubuntu 16.04 LTS Server installiert und konfiguriert. Während der Grundinstallation wird sofort der OpenSSH-Dienst mit installiert. Anschließend wird der Dienst dnsmasq nachinstalliert und konfiguriert. Zum Schluss wird noch das Routing eingerichtet.

Als Basis dafür dienten mir folgende Quellen:

http://askubuntu.com/questions/590920/ubuntu-14-04-as-a-gateway-router-and-a-firewall

http://www.foxplex.com/sites/ubuntu-als-router-mit-masquerading-einrichten/

http://blogging.dragon.org.uk/test-networking-lab-ubuntu-on-16-04/

Die dafür notwendigen Anleitungen sind hier:

https://schaemicon.de/tutorial/installation-server-edge-mit-ubuntu-server-16-04-lts/

DC1 Server (ContosoServer)

Der DC1 Server ist der primäre Domänen-Controller und DNS Server (Domain Names System) des virtuellen TestLabs. Dafür benötige ich eine virtuelle Maschine mit 2 Prozessoren und mindestens 4 GB Arbeitsspeicher und 4 virtuellen Festplatten mit jeweils 126 GB Speichervolumen. Als Betriebssystem wird hier zuerst Windows Server 2016 Essentials verwendet. Dieses wird im Zuge des Projektes durch Ubuntu Server 16.04 LTS mit Samba 4 ersetzt werden. Als zusätzliche Dienste laufen auf diesem Server:

  • Internet Information Server für den Zugriff auf lokale Dateien per WebDAV (wird später durch Linux, Apatche, PHP, MySQL (LAMP) und OwnCloud ersetzt)
  • Servermanager mit Dashboard für die Verwaltung des Servers (wird später durch Webmin ersetzt)
  • Microsoft DynDNS-Dienst für den Remotezugriff (wird später durch selfhost.eu ersetzt)

Quellen:

APP1 Server (ContosoApp)

Der Application Server in meinem TestLab. Dieser Server wird als Datenbankserver mit Windows Server 2016 Standard und Microsoft SQL Server 2016 (Express Edition) konfiguriert. Hierfür ist eine Virtuelle Maschine in VirtualBox mit 2 Prozessoren, 8 GB Arbeitsspeicher und 4 virtuellen Festplatten mit jeweils 126 GB Speichervolumen vorgesehen. Dieser Server wird ebenfalls im Zuge des Projektes durch einen Ubuntu Server 16.04 LTS mit Microsoft SQL Server 2016 ersetzt werden.

Windows 10 Client (Client1)

Was wäre ein Netzwerk ohne Arbeitsplatzrechner? Auch in unserem Netzwerk gibt es einen Windows Client mit Windows 10 Enterprise. Mit diesem virtuellen Client werden die Zugriffe auf das TestLab getestet. Auch hier kommt eine virtuelle Maschine mit einem Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und einer virtuellen Festplatte mit 126 GB Speichervolumen zum Einsatz. Als Standardsoftware werden auf diesem Client installiert:

  • Adobe Acrobat Reader
  • LibreOffice 5.x
  • Mozilla Thunderbird
  • Mozilla Firefox
  • Gimp 2.x

Ubuntu Client 16.04 LTS (Client2)

Nicht im Schaubild oben abgebildet ist der Client2 mit Ubuntu Client 16.04 LTS. Er dient als Vergleich zum Windows 10 Client und soll deutlich machen ob sich überhaupt der Einsatz von Windows 10 lohnt. Er dient auch als Client für mich als Administrator dieser Testumgebung. Von der Hardware-Konfiguration unterscheidet er sich nicht vom Windows 10 Client. Also ebenfalls eine virtuelle Maschine mit einem Prozessor, 4 GB RAM und einer 126 GB virtuellen Festplatte.

Damit ist der Grundaufbau meines Base TestLab abgeschlossen und ich kann mich an die Arbeit machen. Anfangen werde ich mit der Installation und Konfiguration des EDGE-Servers. Danach wird der DC1 und APP1 Server folgen. Zum Schluss werden die beiden Clients installiert und konfiguriert. Anschließend werden alle virtuellen Maschinen gesichert und Wiederherstellungspunkte gesetzt. Let’s go!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.