SMB Test Lab – Einstellungen für den Integritätsbericht und „Zugriff Überall“ einrichten

Kommen wir zur letzten Konfigurationsaufgabe in unserem SMB Test Lab. Zuerst wollen wir die Einstellungen für den Integritätsbericht einrichten und danach den „Zugriff Überall“. Damit sind ist Grundkonfiguration unseres Windows Server 2016 Essentials abgeschlossen und wir können dazu übergehen die wichtigsten Funktionen zu testen. Also legen wir los.

Einstellungen für den Integritätsbericht anpassen

Wir starten wieder das Windows Server Essentials Dashboard und klicken unter Startseite, Erste Schritte, Setup auf den Eintrag Einstellungen für Integritätsbericht anpassen und anschließend auf den Link Klicken Sie hier um die Einstellungen für den Integritätsbericht anzupassen.

Im Dialogfenster Einstellungen für den Integritätsbericht anpassen kontrollieren wir ob alle Optionen aktiviert sind und wechseln in den Reiter Planen und E-Mail senden.

Im Reiter Planen und E-Mail senden aktiveren wie die Option Integritätsbericht zur geplanten Zeit generieren, legen den Zeitpunkt fest, aktivieren die Option E-Mail-Versand aktivieren und füllen die Informationen für unser SMTP Konto aus. Ich habe hier einen Google Mail Account zum Testen verwendet, darum gehe ich nicht auf die einzelnen Felder und Optionen ein. Haben wir alles richtig hinterlegt, wird zur eingestellten Zeit ein Integritätsbericht erstellt und an den Administrator gesendet. Anschließend schließen wir das Dialogfenster mit einem Klick auf OK.

In der Praxis würde ich hier als Empfänger das E-Mail-Konto einer Support-Mail-Adresse verwenden, damit aus dem Integritätsbericht automatisch ein Support-Ticket erstellt wird und der dafür zuständige Administrator etwaige Arbeiten sofort ausführen kann.

„Zugriff Überall“ einrichten

Unsere Anwender sollen je nach Berechtigungsstufe die Möglichkeit haben, auch von Außerhalb auf unseren Server und die dort gespeicherten Daten zugreifen zu können. Des weiteren erhalten Sie damit via Remotedesktop auf ihren Arbeitsplatz in der Firma zuzugreifen, um dort Anwendungen ausführen zu können. Wir klicken im Windows Server Essentials Dashboard dafür auf den Punkt „Zugriff Überall“ einrichten. Anschließend klicken wir auf den Link Hier klicken um „Zugriff Überall“ zu konfigurieren.

Im Einrichtungsassistenten „Zugriff Überall“ einrichten klicken wir auf Weiter.

Unter Erste Schritte klicken wir auf Weiter.

Wir wählen die Option ich möchte einen neuen Domänennamen einrichten und klicken auf Weiter.

Unter neue Domäne einrichten klicken wir auf Weiter.

Sofern wir noch nicht über eine Microsoft Live-ID verfügen, müssen wir uns an dieser Stelle ein Microsoft-Konto anlegen und registrieren, damit wir uns mit diesem Konto am Microsoft DynDNS-Dienst anmelden können. Wir geben dort unsere E-Mail-Adresse ein und klicken auf Weiter.

Kennwort eingeben und auf Anmelden klicken.

In einer Live-Umgebung würden wir jetzt hier die Option Einen neuen Domänennamen erstellen wählen und auf Weiter klicken.

Wir geben einen Domänennamen ein und klicken anschließend auf Verfügbarkeit überprüfen.

Wäre der Domänenname frei, könnten wir mit Einrichten weiter machen. In meinem Fall war der Domänenname schon durch mich vergeben und ich springe zwei Schritte zurück.

Da mein Domänenname schon vergeben war, wähle ich die Option Einen registrierten Namen auswählen aus und klicke auf Weiter.

Wird der Domänenname auf dem Server eingerichtet, können wir auf Weiter klicken.

Wir aktivieren die Zugriffsarten Virtuelles privates Netzwerk (VPN) und Remotewebzugriff und klicken auf Weiter.

Wir aktivieren die Option „Zugriff überall“ für aktuelle und neu hinzugefügte Benutzerkonten und Benutzergruppenkonten zulassen und klicken auf Weiter.

Anschließend versucht der Server den Router zu konfigurieren und die öffentliche IP-Adresse des Routers an den Microsoft DynDNS-Dienst zu senden. In unserem Fall wird dieser Vorgang scheitern!

Im Test Lab aktivieren wir die Option Ich möchte die aufgeführten Probleme zunächst überspringen und den Assistenten später erneut ausführen. Anschließen klicken wir auf Schließen.

Damit ist die Grundkonfiguration unseres Windows Server 2016 Essentials abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.