SMB Test Lab – Opsi Integration des bestehenden Clients

Gestern habe ich den Opsi-Server als virutelle Maschine eingerichtet und konfiguriert. Jetzt wollen wir den ersten Client in Opsi integrieren und schauen, was dort so alles passiert.

Bevor wir unseren ersten Client in die Opsi-Umgebung integrieren können, müssen wir uns eine Stapel an Paketen von Opsi erst herunterladen. Wir starten dafür am Opsi-Server das LXTerminal und geben dort folgendes Kommando ein.

Das ganze wird je nach Internetverbindung eine Weile dauern. In der Zwischenzeit können wir uns an unserem ersten Client anmelden und dort den Explorer öffnen. Wir öffnen dort unter Netzwerk > Opsi die Freigaben und klicken mit der rechten Maustaste auf opsi_depot. Im Kontextmenü wählen wir dann Netzlaufwerkverbinden aus.

Wir belassen den Laufwerkbuchstaben Z und klicken auf Fertig stellen.

In den Netzwerkanmeldeinformationen geben wir als Benutzer „adminuser“ und das geheime Passwort ein. Anschließen klicken wir auf OK.

Jetzt müssen wir warten bis der Download am Opsi-Server abgeschlossen ist. Danach können wir den Ordner opsi_depot\opsi-client-agent wechseln und dort das Skript service_setup.cmd mit einem Doppelklick ausführen.

Anschließend werden eine Reihe von Dateien auf unseren Client kopiert und den Start der opsi-client-agent Installation bestätigen wir mit der any-key-Taste.

Jetzt wird der opsi-client-agent installiert.

Wir müssen jetzt nur noch den Opsi-Benutzer adminuser und sein geheimes Passwort eingeben und das ganze mit einem Klick auf ok bestätigen.

Nach der Installation können wir uns am Client wieder anmelden und wechseln dann zum Opsi-Server.

Am Opsi Server starten wir den opsi config editor und suchen uns rechts unter Depot-Server unseren client1.contoso.local und markieren ihn. Anschließend öffnen wir den Reiter Produktkonfiguration rechts davon und suchen uns dort die Einträge hwaudit und swaudit heraus. In der Spalte Angefordert ändern wir den Eintrag auf setup.

Jetzt können wir unseren Client1 nochmal neu starten und danach wird die Hardwareinventarisierung und Softwareinventarisierung durchgeführt.

In Opsi können wir dann das Ergebnis kontrollieren. In der Spalte Stand sollte jetzt bei hwaudit und swaudit installed und in der Spalte Report success stehen.

Ein Blick in den Reiter Software-Inventur zeigt uns, dass alle Anwendungen auf Client1.

Im Reiter Hardwareinformationen können wir die Hardwarekonfiguration unserer virtuellen Maschine sehen.

Als nächstes werden wir uns daran machen, den Opsi-Server für die Installation von Windows 10 Enterprise auf einer neuen virtuellen Maschine vorzubereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.