Tag 1 Coronavirus Tagebuch

„Deutschland macht dicht“ titelt der Spiegel an diesem frühlingshaften Montagmorgen. Die Auswirkungen der Pandemie konnte ich heute Morgen schon deutlich spüren. Die ansonsten hektische Betriebsamkeit eines Montagmorgens war nicht mehr vorhanden.

6 Uhr aufstehen, Kaffee kochen, duschen und dann fertig machen für den Weg zur Arbeit. So sieht der Morgen eines Berufspendlers aus. Okay – der Kaffee lief heute daneben und somit ist das Frühstück ausgefallen. Die Ursachenforschung für diesen Major Incident läuft noch auf vollen Touren. Unter vorgehaltener Hand wird aber schon gemunkelt, ich wäre zu blöd gewesen, die Kaffeekanne an der richtigen Stelle zu plazieren.

Sonnenaufgang über Plankstadt

7:03 Uhr Bahnhof Schwetzingen: Gerüchte gehen um, dass die RE 2 von Karlsruhe nach Mannheim wegen Bauarbeiten nicht in Schwetzingen hält. Eine Dame versucht schon ein Taxi zu organisieren. Lasse mich trotz fehlender DB Navigator App nicht aus der Ruhe bringen. Der Regional Express nach Mannheim fährt pünktlich um 7:09 in Schwetzingen ein.

7:39 Uhr Bahnhof Mannheim: Der RE 70 von Mannheim nach Frankfurt am Main verkehrt heute gekürzt. Der Notfallfahrplan ist eigentlich erst für Dienstag angekündigt. Am Bahnsteig konnte ich aufschnappen, dass heute schon keine Fahrscheinkontrollen im Zug durchgeführt werden.

08:05 Uhr im RE70: Prüfe die aktuellen Zahlen der John Hopkins University. In Deutschland sind es stand 4:33 Uhr 5813 gemeldete Covid-19 Fälle. 13 Menschen sind an dem Virus gestorben und 46 haben die Erkrankung überstanden.

10:30 Uhr Niederrad: Erste wichtige Telefonkonferenz für heute. Test der Rufweiterleitung auf mobile Endgeräte. Das Ergebnis war ernüchternd. Die Lizenzen für die Freischaltung dieser Funktion fehlen und müssen so schnell wie möglich nachbestellt und eingespielt werden.

12:00 Uhr Niederrad: Der Gang in die Kantine brachte die Erkenntnis, dass der Betrieb dieser ab Dienstag eingestellt wird. Ohne Mampf kein Kampf.

13:00 Uhr Niederrad: Prioritäten setzen. Das Einrichten der Datensicherung kann warten. Jetzt nicht die Zeit mit einer sinnlosen Fehlersuche verschwenden.

16:00 Uhr Berlin: Die Bundesregierung und die Bundesländer beschließen umfangreiche Einschränkungen. Damit ist klar, dass ich morgen den ersten Tag im Home-Office verbringen werde.

18:00 Uhr Niederrad: Gefühlt jeder Depp trägt eine Packung Toilettenpapier mit nach Hause. Dabei sollen die Supermärkte jetzt sogar an Sonntagen offen haben. Logik sieht anders aus.

Der Einkauf wird nach Hause getragen.

18:19 Uhr RE70 nach Mannheim: Die einzige Sorge meines Gegenübers ist, dass der Besuch im Movie-Park mit seinen Kindern und Frau nun offensichtlich ausfällt. Und mal wieder ist die Merkel schuld – wie putzig.

21:09 Uhr zu Hause: Ein langer Tag und ereignisreicher Tag neigt sich dem Ende. Bleibt gesund und passt auf euch auf.

Ein Gedanke zu „Tag 1 Coronavirus Tagebuch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.