Tag 13 – Unglückszahl?

Ein Unglück kommt selten allein. Glücklich sind die, die ohne Infektion mit dem Coronavirus aus Ischgl zurückgekehrt sind. Unglücklich jene, die sich mit Symptomen wie Husten, Fieber und Kopfschmerzen in Krankenhaus quälen. Wohl denen, die nur leichte Symptome zeigen. Das sind die Schicksale dieser Pandemie.

8 Uhr Homeoffice: Ich habe die Nacht hervorragend geschlafen. Endlich ist Wochenende und draußen scheint die Sonne. Die Einkäufe für die beiden Tage sind erledigt.

10 Uhr Homeoffice: Nutze den Vormittag um schnell die Dokumentation des Testlabors um einen weiteren Artikel zu erweitern. Parallel dazu spiele ich die aktuellen Updates auf den zwei Servern ein.

12 Uhr Homeoffice: Rufe nach dem Essen kurz Katastrophen Olga an. Sie klagt über Kopfschmerzen und Fieber. So ganz nebenbei muss Sie auch ständig husten. Wann hatte ich den letzten Kontakt mit Ihr? Okay das war im Dezember noch vor Ausbruch der Pandemie. Also keine Gefahr für mich. Rate Ihr dringend in Krankenhaus zu gehen.

14:30 Uhr Homeoffice: Entscheide mich kurzfristig nach Mannheim zu fahren und um die Lage zu checken. Wie voll sind die Züge und wie ist die Lage am Mannheimer Hauptbahnhof. Plane am Montag nach Frankfurt ins Büro zu fahren und will mir einen Überblick über die Situation verschaffen.

15 Uhr Schwetzingen Bahnhof: Auf dem Bahnsteig tummeln sich gut 10 Personen mit reichlich Sicherheitsabstand. Die Bahn nach Mannheim gleicht eher einer Geisterbahn.

15:20 Uhr Mannheim Hauptbahnhof: Radel kurz in die Neckarstadt Ost. Deutlich mehr Menschen auf der Straße, die auch relativ wenig darauf achten Abstand zu halten. Der Platz vor der alten Feuerwache ist gut gefüllt. Überall patrouillieren Streifen der Polizei.

16:00 Uhr Mannheim Hauptbahnhof: Meine Vermutung hat sich bestätigt. Das Umsteigen in Mannheim kann fast kontaktlos geschehen. Es ist davon auszugehen, das am Montag die Züge nicht viel voller sind. Also kann ich entspannt nach Frankfurt fahren und muss mir keine allzu großen Sorgen machen.

16:20 Uhr Mannheim Hauptbahnhof: Katastrophen Olga meldet sich über WhatsApp aus dem Krankenhaus. Ich bin gespannt, ob es sich bei Ihr um eine Grippe handelt, oder doch der Coronavirus die Ursache ist.

17:20 Uhr Homeoffice: Glücklich wieder zu Hause angekommen. Werde den Abend ruhig ausklingen lassen. Und vergisst bitte nicht, die Uhren heute Nacht eine Stunde vorzustellen.

Bleiben noch die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins University zu vermelden. Weltweit wurden 649.904 Fälle gemeldet, 30.249 Menschen sind gestorben und 137.283 haben sich erholt. In Deutschland wurden 56.202 Covid-19 Fälle gemeldet, 403 Menschen sind gestorben und 6.658 haben sich erholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.