Tag 2 – Im Home Office gestrandet.

Ein chaotischer Tag neigt sich dem Ende. Zeit einen Moment innezuhalten und ein kurzes Resümee des Tages zu ziehen. Alles kann ich alleine schon aus datenschutzrechtlichen Gründen hier nicht wiedergeben.

7 Uhr aufstehen. Erfolgsmeldung des Tages: Ich habe es geschafft, den Kaffee ohne Überschwemmung der halben Küche zu kochen. Das Frühstück war gerettet.

8:12 Uhr WhatsApp: Familie Chantal ist in Quarantäne – Bingo. Da Chantal wie ich Home-Office erprobt ist, mache ich mir keine großen Gedanken. Gleich beim Roland Koch Institut die Zahlen gescheckt: 85 bestätigte Fälle im Saarland ohne einen Todesfall. Zum Vergleich hat Mecklenburg-Vorpommern 51 Fälle Stand heute. Kein Wunder im Land der drei Meere – Sandmeer, Waldmeer, gar nichts mehr…

8:33 Uhr Plankstadt Netto: Schlangen verzweifelter Menschen, die Ausschau nach der letzten Rolle Klopapier halten, konnte ich vor dem ortsansässigen Discounter nicht feststellen. Der Einkauf des festen Frühstücks in Form von zwei Tafeln Schokolade und einem Kasten Bier lief problemlos innerhalb von 5 Minuten über die Bühne. Hamsterkauf erfolgreich abgeschlossen. Der Abend ist gerettet.

9 Uhr Home-Office: Ich hätte mein Smartphone nicht vor der Pandemie noch schnell auf Werkseinstellungen zurücksetzen sollen. Meine Token-Nummer liegt sicher im Schreibtisch verstaut im Office in Frankfurt. Da liegt sie jetzt gut. Nach ein paar Calls und 3 weiteren Mails mit charmanter Überredungskunst, habe ich auch dieses Problem gelöst.

12:15 Uhr Home-Office: Nach dem Essen wechsel ich die VPN-Verbindung auf Clientless-VPN. Die Verbindung läuft stabil im Browser und ich kann keine Einschränkungen feststellen. Melde der obersten Heeresleitung vorsichtig den positiven Trend.

14:00 Uhr Home-Office: Langsam nimmt der Tag Fahrt auf. Meeting für 15:30 mit den externen Dienstleistern eingestellt. Thema ist das „Erbsen zählen“ von Aschenblödel. Angesetzt wurde eine Stunde. Mein Notfallkonzept gerät mal wieder völlig in Vergessenheit. Okay – Erbsen zählen ist auch während einer Pandemie überlebenswichtig.

17:30 Uhr Home-Office: Telefonkonferenz mit externen Dienstleistern nach 2 Stunden beendet. Ich würde mal sagen, das hätte man auch schneller machen können. Jedenfalls ist das Ergebnis für mich etwas dürftig ausgefallen. Ich habe allerdings auch keine Ahnung vom Erbsen zählen. I wanna make something of IT.

19:09 WhatsApp Gruppe Service Desk:

Was steht auf dem Grabstein einer Putzfrau?
Sie kehrt nie wieder.
Was steht auf dem Grabstein des Weltreisenden?
Er ist von uns gegangen.

Sven B. aus Schwaben.

Erkenntnis: Sven B. zeigt eindrucksvoll, dass Schwaben auch bei Witzen sparen können. Hätten Sie es mal lieber beim Klopapier getan.

19:19 Uhr Home-Office: Zahlen der John Hopkins Universität geprüft. Weltweit 190.535 Fälle von Covid-19, 7.519 Tote und 80.648 haben sich davon erholt. In Deutschland haben wir 8.604 gemeldete Fälle, 23 Tote und 67 haben sich erholt. Damit haben wir Südkorea überholt und liegen nach Spanien auf Platz 5. Ob wir noch die Chinesen überholen können?

19:30 Uhr Home-Office: Den Rest der Spaghetti all´arrabiata warm machen und ab damit hinter die Birne. Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend und bleibt gesund bis morgen.

2 Gedanken zu „Tag 2 – Im Home Office gestrandet.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.