Keyword-Recherche – Macht das für Blogger überhaupt Sinn?

Muss ein Blogger für jeden Artikel eine aufwändige Keyword-Recherche durchführen und seine Beiträge auf diese Keywords ausrichten? Also erst Keywords recherchieren und dann auf den Ergebnissen basierend den Artikel verfassen. Passt das überhaupt zusammen? Oder mache ich da sogar etwas grundlegend verkehrt? Hier meine Gedanken zu diesem Thema. „Keyword-Recherche – Macht das für Blogger überhaupt Sinn?“ weiterlesen

Anpassungen am Blog

Wer die letzten zwei Tage regelmäßig zu Besuch war, wird es gemerkt haben. Ich habe ich kräftig im Hintergrund gearbeitet und das am offenen Herzen und ohne den Blog in eine Narkose zu versetzen. Das ganze war schon längere Zeit mehr als Überfällig. Quasi in Vorbereitung dazu habe ich zwei eigene Seitentypen quasi aufgelöst und und damit in die ewigen Jagdgründe geschoben. Damit bin ich aber noch lange nicht fertig. „Anpassungen am Blog“ weiterlesen

Zwei Blog-Projekte und das parallel?

Gestern habe ich Roberts Blog durch seinen Kommentar in meinem gefunden. Wie viele andere Blogger hat er auch mehr als ein Projekt auf dem er bloggt. Ich habe mich bis eher dagegen gesträubt meine Inhalte auf zwei unterschiedlichen Domain zu veröffentlichen. Und wenn Frau oder Mann das ganze noch professionell betreiben will, dann dürfte es mit der Zeit ziemlich knapp werden. Und trotzdem ziehe ich gerade einen zweiten Blog hoch – Wozu eigentlich? „Zwei Blog-Projekte und das parallel?“ weiterlesen

Was man schnell vergisst beim Bloggen!

Ein Blog oder besser Web-Log ist ein auf einer Internetseite geführtes Tagebuch oder Journal, das eine oder mehrere Personen gemeinsam führen und dort ihre Gedanken aus der Ich-Perspektive niederschreiben. Ich gebe offen zu, mein Seite ist noch nicht ein wirklicher Blog. Darum störe ich mich an gewissen Dingen auch nicht so wirklich. Aber mal so ein bisschen Kigge kann ja auch nicht schaden. „Was man schnell vergisst beim Bloggen!“ weiterlesen

12 Monate WordPress

DSCN1290(683x683)Alea iacta est – Die Würfel sind gefallen. Der Satz geht auf die Biographie von Julius Caesar zurück, der beim Überschreiten des Rubikon seinen Männern damit klarmachen wollte, es gibt keinen Weg zurück und der Ausgang ist ungewiss. Mit der Entscheidung das Content Management System zu wechseln und parallel einen Domain-Umzug zu vollziehen, war mir auch klar, das irgendwann der Point of no return (der Punkt an dem es keinen Weg zurück gibt) kommen wird. Dieser Tag war der 26. Oktober 2014. An diesem Sonntag vor 12 Monaten war alles soweit vorbereitet, dass ich den alten Blog vom Netz nehmen konnte und der neue Online ging. Hier meine Erfahrungen aus 12 Monaten mit WordPress. „12 Monate WordPress“ weiterlesen