Test Lab Guide Blog – Mailserver mit Postfix und Dovecot

Bis jetzt habe ich drei Server mit Ubuntu Server 16.04 LTS aufgesetzt und einen Client-Computer mit Ubuntu 17.10 LTS. Den Server EDGE habe ich als Gateway eingerichtet und auf dem Server INET1 ist ein sogenannter LAMP Server gleich bei der Installation mitgekommen. Anschließend habe ich noch die Browser basierte Verwaltungsoberfläche Webmin installiert. Als nächstes will ich den Mailserver mit Postfix und Dovecot einrichten. Also gehe ich ans Werk.

Die Installation des Mailservers habe ich unter dem folgenden Link hier schon beschrieben. Allerdings gibt es ein paar kleine Änderungen, die ich hier erläutern will.

SMB Test Lab – Mailserver mit Postfix und Dovecot

Während der Installation wird der System-E-Mail-Name abgefragt. Da ich hier mit der Domäne example.com arbeite, muss ich hier natürlich auch diese eintragen. Das ist auch die eigentliche Änderung im Vergleich zur oben beschriebenen Installations- und Konfigurationsanleitung.

Nach der Installation und Konfiguration von Dovecot und Postfix habe ich direkt die beiden ursprünglichen Konfigurationsdateien von Postfix weg gesichert.

Anschließend konnte ich mich darüber her machen, die selbst signierten Zertifikate nach der Anleitung von Thomas Leister zu erstellen. Diese Zertifikate brauche ich später an zwei Stellen. Zum einen verschlüssele ich damit den Datentransfer zwischen Thunderbird auf meinem Client und dem Mail Server. Zum anderen wird auch die Kommunikation zwischen dem Client und dem Webmailer Roundcube über https abgesichert. Den Blogbeitrag von Thomas Leister findet ihr hier:

https://thomas-leister.de/selbst-signierte-tls-zertifikate-mit-eigener-ca/

Bei der Umsetzung musste ich nur den Domainnamen trashserver.net durch example.com ersetzen.

Über Webmin konnte das Stammzertifikat der Zertifizierungsstelle bequem auf den Client herunterladen und dort als vertrauenswürdiges Zertifikat installieren.

Nachdem ganzen Prozedere sah dann meine Zertifikatsverwaltung im Reiter Zertifizierungsstellen wie im Screenshot unten aus.

Danach habe ich noch das Stammzertifikat lokal installiert.

Jetzt konnte ich mich daran machen die eigentlichen Zertifikate für den Mailserver zu erstellen.

Damit war das Thema Zertifikate fürs Erste abgeschlossen und ich konnte die weitere Konfiguration von Postfix und Dovecut wie gewohnt abschließen.

Zum Abschluss habe ich noch die Verbindung zum Mailserver mit den gerade erstellten Zertifikaten abgesichert.

Als letzten Schritt habe ich abschließend auf dem Client Thunderbird eingerichtet und die beiden während der Konfiguration erstellten Postfächer eingebunden.

Im nächsten Schritt werde ich Roundcube und den Mailfilter Sieve installieren. Allerdings hat mich das nicht mehr unterstützte Plugin für Sieve in Roundcube mächtig geärgert. Nach langen hin und her und einigem Probieren, habe ich es geschafft, dass das Plugin angezeigt wird. Beim Versuch aber über dieses Mailfilter einzurichten, bekomme ich die Meldung, dass der Sieve-Server nicht gefunden wird. Mal schauen wie ich dieses Problem am Ende noch gelöst bekomme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.