Windows 10 gratis?

Ein Blogpost von Microsoft hat in den letzten Tagen für viel Verwirrung bei den Anwendern gesorgt. Die Aufregung um diesen Blogpost konnte ich nicht so wirklich nachvollziehen und auch der Artikel auf Spiegel-Online hat nichts neues verkündet. Hier mal kurz die Fakten.

Wer über eine gültige Lizenz von Windows 7, Windows 8 oder Windows 8.1 verfügt wird in den letzten Tagen, sofern er die aktuellen Updates auf seinen PC oder Notebook eingespielt hat, unten rechts in der Taskleiste ein kleines Windows Icon finden, über das er ein kostenloses Upgrade auf Windows 10 reservieren kann. Diese Möglichkeit besteht für genau ein Jahr. Damit erhalten alle ab Windows 7 die Möglichkeit auf Windows 10 upzugraden. Das ist schon seit geraumer Zeit bekannt.

Auch schon im Vorfeld wurde bekannt, dass die Teilnehmer am Microsoft Windows 10 Insiderprogramm ihre Windows 10 Lizenz weiter nutzen können. Praktisch bedeutet dies, wenn ich die automatische Installation der Vorabversionen nicht abschalte, werde ich auch weiterhin mit aktuellen Versionen von Windows 10 versorgt. Die Lizenz der Windows 10 Beta auf meinen virtuellen Maschinen dürfte also nicht ablaufen.

2015-06-24 18_28_20-Einstellungen

Das dabei das Insiderprogramm als Schlupfloch für eine Windows 10 Lizenz bleibt, dürfte Microsoft einkalkuliert haben und billigend in Kauf nehmen. Je mehr Crash-Test-Dummies sich freiwillig zum Testen neuer Features zur Verfügung stellen, desto besser für Microsoft.

Die ganze Geschichte hat natürlich auch einen Haken. Mache ich auf meinem Notebook zum Beispiel ein Upgrade auf Windows 10 und das Ding gibt eines Tages aus Altersschwäche seinen Geist auf, dann kann ich meine schöne Windows Lizenz nicht einfach auf ein neues Notebook übertragen. Quasi mit dem Rechner stirbt auch meine Windows Lizenz und mit einem neuen Rechner muss ich mir eine neue Lizenz kaufen. Ärgerlich könnte dies bei einem gebrauchten Notebook werden. Ich kaufe mir ein gutes gebrautes bei eBay nach der kostenlosen Upgrade-Periode und der Vorsitzer hat kein Upgrade durchgeführt. Das könnte bei einigen Leasingrückläufern durchaus der Fall sein, da bei großen Unternehmen diese Notebooks mit den hauseigenen Volumenlizenzen neu installiert werden. Dann werde ich wohl hier ziemlich dumm aus der Wäsche schauen.

Wer sich also die ca 100 Euro für ein neues Windows 10 sparen will und damit leben kann, dauerhaft mit neuen noch nicht ausgereiften Features bombardiert zu werden, hat über das Microsoft Insiderprogramm die Möglichkeit kostenlos an Windows 10 zu kommen. Das beinhaltet aber auch unkontrollierte Systemabstürze und fehlenden Support durch Microsoft. In einer produktiven Umgebung, wo Rechner stabil und ohne Unterbrechung laufen müssen, würde ich dies nicht wagen. So teuer ist dann die Lizenz wiederum auch nicht und Windows 7 oder 8 sind ja auch noch up to date….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.