Nachdem Update ist vor dem Update und ein Rollback

Eine heftige und turbulente Woche liegt hinter mir. Vorweihnachtliche Adventsstimmung will in diesem Jahr eh nicht so richtig aufkommen. Ob Glühwein-Spaziergänge und Swinger Partys die richtigen Aktivitäten in diesen Tagen sind?

Sonntag konnte ich die Installation und Konfiguration von Postfix und Dovecot im Testlabor abschließend. Im Anschluss daran startete ich noch die Installation von Roundcube, damit ich für die Simulation des E-Mail-Verkehrs einen Browser-basierenden E-Mail-Client verwenden kann.

Montag begann mit einem Marathon der Telefonkonferenzen. Die Konfiguration von Roundcube und Sieve konnte ich abschließen. Das Anlegen der selbst-signierten Zertifikate für die HTTPS-Verschlüsselung war auch schnell erledigt. Zum Schluss fiel mir beim Testen noch ein kleiner Fehler in der Konfiguration von Dovecot auf, der auch umgehend berichtigt wurde.

Dienstag berichtete Spiegel Online, dass die Karlsruher Polizei eine Swinger Party mit 40 Gästen in einem Hotel aufgelöst hat. An solchen Partys kann man teilnehmen. Ob dies in diesen Tagen so klug ist, wage ich zu bezweifeln. Die vom RKI gemeldeten Zahlen bleiben auf einem hohen Niveau und in der Firma sieht es auch nicht gut aus, wenn man der Gerüchteküche glauben darf.

Mittwoch stand unter Motto „Jugend forscht“. Nach dem Prinzip von Versuch und Fehler versuchten die Entwickler der Bananensoftware ihren eigenen Bugs auf die Schliche zu kommen. Der Spaß hat mir wertvolle Zeit gekostet und nur mit Not konnte ich mein gestecktes Ziel für diesen Tag erreichen. Das Update auf WordPress 5.6 lief auf meinem Webserver ohne Probleme durch. Davor hatte ich zur Sicherheit noch ein Backup der Datenbank angelegt. Man weiß ja nie.

Donnerstag war der Tag der Entscheidungen. Eigentlich verlief alles nach Plan und ich konnte dem geplanten Update der Bananensoftware ruhig entgegensehen. Zu früh freuen, sollte man sich allerdings nicht und in der Nacht des Updates musste ich den Telefonjoker ziehen. Leider konnte ich damit auch nicht den gewünschten Erfolg herbeizwingen. Am Ende der Nacht war ein Rollback unausweichlich. Die Leere aus der Aktion war, dass ich ein kleines Detail übersehen hatte.

Freitag war ich noch platt von der Nacht. Die Aufarbeitung war schneller erledigt, als ich es im Vorfeld mir denken konnte. Kleinigkeiten, verursacht durch nett gemeinte Gadgets im Browser, haben zwar ihren Zweck erfüllt, aber mir die Nacht versaut. Das automatische Befüllen von Formularfeldern hat an einer Stelle ein Passwort gesetzt, wo dieses definitiv nicht hingehört. Den Rest des Tages habe ich mit Großeinkauf verbracht. Die Politik zieht die Notbremse und friert das gesellschaftliche Leben ein zweites Mal restriktiv ein.

Für Baden-Württemberg gelten seit Samstag Ausgangsbeschränkungen. Ab 20 Uhr wird der Bordstein hochgeklappt. Eine durchaus zu erwartende Maßnahme, wenn man auf die aktuellen Zahlen des RKI schaut. Mein Weihnachtsgeschenk habe ich zur Sicherheit online bestellt. Den Abend habe ich damit verbracht, phpMyAdmin im Testlabor zu installieren, eine komplette Datensicherung des Blogs anzulegen und in der gesicherten Datenbank den Domainnamen auf den des Testlabors anzupassen. So kann man die Zeit sinnvoll nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.