Bad Herrenalb – große Runde über die Teufelsmühle

Was sich der Buchfink dachte, als er sich den komischen Typen mit dem schwarzen etwas vorm Gesicht näher betrachtete, werde ich wohl nie erfahren. Nicht nur diese Begegnung war spektakulär.

Ausgangspunkt:Bad Herrenalb
Höhenunterschied:600 Meter
Anforderungenschwer
Einkehr:Teufelsmühle, Skiheim Talwiesenschänke
Dauer:ca. 5 Stunden
Länge:15,5 km

Download 2021-05-19_371167036_Bad Herrenalb – Große Runde über die Teufelsmühle.gpx

Auf der Runde sollte man damit rechnen, dass der GPS Empfang am Smartphone nicht immer zuverlässig gegeben ist. Darum hier auch die ursprünglichen GPS-Tracks zum Download:

Download 2021-05-18_370636831_Große Runde über die Teufelsmühle.gpx

Der Wetterbericht versprach einen weitestgehend trockenen Tag. Nur für ein kurzes Zeitfenster zwischen 15 und 16 Uhr war mit Schauern zu rechnen. Wo diese genau heruntergehen, ist eine Sache des Zufalls. Ich hatte an diesem Tag viel Glück und die Weitsicht mir meine Regensachen in den Rucksack zu packen.

Den Ausgangspunkt der Tour erreicht man von Karlsruhe aus bequem mit der S-Bahn Linie 1. Der offizielle Startpunkt liegt am Klostertor in Bad Herrenalb. Ab hier ist die Strecke als Qualitätswanderweg sehr gut ausgeschildert. Für die Tour sollte man festes Schuhwerk anziehen, da es hauptsächlich über naturbelassene Wanderwege geht. Auch an entsprechende Kleidung bitte denken, da der höchste Punkt bei 930 Meter über normal null liegt.

Überrascht hat mich, dass mir auf der Tour so gut wie keine Menschen begegnet sind. Die Aussicht über den nördlichen Schwarzwald an der Teufelsmühle konnte ich alleine genießen. Das lag wohl mit daran, dass durch die Einschränkungen der Pandemie die Höhengastwirtschaft dort oben geschlossen hatte.

Ohne den Schauer am Ende der Tour wäre ich just in time wieder am Bahnhof in Bad Herrenalb angekommen. Nass bis auf die Haut wollte ich nicht werden und so zog ich es vor, den stärksten Regenguss in einer Schutzhütte abzuwarten und mir meine Regenbekleidung überzuziehen. Das schönste Gefühl erwarte mich noch. Nach zehn Stunden auf Achse freuten sich meine Füße endlich von den Bergschuhen befreit zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.