2021 – Jahresrückblick

47 Touren unternommen, 126:28 Stunden unterwegs, 1.636 Kilometer zurückgelegt, 17.020 Höhenmeter überwunden. Das sind die nackten Zahlen für das Jahr 2021, wie sie mir komoot ausgespuckt hat.

Januar

  • Plankstadt – Ladenburg
  • Plankstadt Neurott Rundweg
  • Plankstadt – Schwetzingen – Runde ums Schloss
  • Von Plankstadt Rathausplatz nach Römische Wasserleitung, Schwetzingen
  • Schwetzingen – Reilingen – Hockenheim

Der zweite coronabedingte Lockdown hat meinen Aktionsradius merklich eingeschränkt. Den Auftakt machte eine kurze Runde ins scheinbar ausgestorbene Ladenburg. Ich hatte um halb zwei Uhr nachmittags den Marktplatz für mich alleine. Auf dem Rückweg wurde es mir an den Füßen doch zu kalt und der Drahtesel blieb für den Rest des Monats im Keller. Mit kleinen Runden ums Dorf versuchte ich mich einigermaßen fit zu halten. Ansonsten bestand mein Leben fast ausschließlich in der frei gewählten Homeoffice Quarantäne und den notwendigen Gängen zum naheliegenden Discounter.

Februar

  • Mannheim – Ludwigshafen am Rhein
  • Neckargemünd – Dilsberg – Neckarsteinach
  • Die Leimbachroute vom Kraichgau an den Rhein
  • Plankstadt – Heidelberg – Neckarsteinach – Schriesheim

Die Impfkampagne nimmt langsam Fahrt auf und die ersten Politmarionetten faseln schon davon, den vollständig geimpften Menschen ihre vollständigen Freiheiten wiederzugeben. Ob sich das nicht irgendwann rächen wird. Auch wenn schon jetzt einiges dafür spricht, dass die vorhandenen Impfstoffe wirksam vor schweren Verläufen der Krankheit schützen, ist es noch viel zu früh, etwaige Rückschlüsse daraus zu ziehen. Ich nutze die Sonntage für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren. Die Temperaturen Mitte Ende Februar sind schon angenehm mild.

März

  • Rheintal-Weg – Schwetzingen – Karlsruhe-Hagsfeld

Die Technik wird mir in diesem Jahr noch öfters einen Streich spielen. Der Versuch eine Tour mit OSMTracker aufzuzeichnen, ging ordentlich in die Hose. Schöne Bilder, aber keine GPX-Datei. Auch die Tour nach Karlsruhe endete nicht wie geplant. Erst etwas verfahren, dann festgestellt, dass kein Zug von in Karlsruhe Hagsfeld hält, quälte ich mich bis zum Hauptbahnhof. Über Umwege ging es wieder nach Hause. Neben Bahn und Gegenwind nervten mich die eingeschränkten gastronomischen Möglichkeiten, sich bei einer zünftigen Mahlzeit aufwärmen zu können. Nach einem kurzen Rückgang der Neuinfektionen im Februar, stiegen die Zahlen im März wieder an.

April

  • Schwetzingen – Eppingen (Kraichgau-Hohenlohe-Radweg)
  • Ziegelhausen – Eichelberg – Birkenau (E1)
  • Schwetzingen – Worms – Rheintal Route
  • Schwetzingen – Mannheim-Käfertal – Biblis
  • Neckar – Elsenz – Leimbachroute

Scheitern gehört dazu. Der erste Versuch am Karfreitag von Schwetzingen nach Heilbronn über den Kraichgau-Hohenlohe-Radweg zukommen, endete auf halber Strecke in Eppingen. Ostersonntag ging es auf Schusters Rappen auf dem E1 von Ziegelhausen über den Eichelberg nach Birkenau. Die Kondition scheint zu stimmen. Mitte April lässt dann das Wetter stark zu wünschen übrig. Der Wind bleibt mein stärkster Gegner und kommt grundsätzlich von vorne. Der April verabschiedete sich mit strahlendem Frühlingswetter. Ich nutze die Gelegenheit für eine Runde entlang Neckar, Elsenz und Leimbach.

Mai

  • Drei Täler Radweg
  • Schwetzinger Rheinfähren Rundtour
  • Schwetzingen – Speyer – Neustadt an der Weinstraße
  • Bad Herrenalb – Große Runde über die Teufelsmühle
  • Wanderung 23.05.2021 09:58
  • Bad Wildbad – Wildseemoor – Wendenstein
  • Kraichgau-Stromberg: Burgen-Tour

Im Urlaub entdecke ich den Schwarzwald nicht nur zum Wandern für mich. Die Inzidenzwerte sind weiter am Sinken, aber an einen Trip in den Osten ist weiterhin nicht zu denken. Ich bleibe zu Hause und vertreibe mir die Zeit mit Ausflügen in den nahegelegenen Schwarzwald. 3G wird zum Standard in der Innengastronomie. Ich begnüge mich mit Brühpimmel und Kaffee für 8 Euro im Außenbereich. Ansonsten wird die Verpflegung im Rucksack oder in den Satteltaschen mitgeführt. Am Wildsee geht es zu wie am Stachus. Jene, die ansonsten bei schönem Wetter die Cafés in den Innenstädten bevölkern, schieben ihre verblassten Körper über den schmalen Holzsteg des Hochmoors. Ein seltsamer und surrealer Anblick in Zeiten der Pandemie.

Juni

  • Vom Rhein zum Wein
  • RP 3.18 Neustadt a. d. Weinstraße – Speyer (ehem. Gäubahn)
  • Pfälzerwald-Tour
  • Tour de Murg
  • Von Rottach-Egern zum Wallberg

Vom Rhein zum Wein, Gäubahn, Pfälzer Wald Tour, Tour de Murg und zum krönenden Abschluss einmal auf den Wallberg – fast. Endlich wieder Hotel Luft schnuppern oder Spargel mit Schinken und einem kühlen Bier im Biergarten genießen. Die Ersten möchten schon das Ende der Pandemie ausrufen und das Leben wieder in vollen Zügen genießen. Am Himmel sieht man auch wieder vermehrt die Kondensstreifen der Vögeljets von Schleckermann. Irgendwie fand ich strahlend blauen Himmel ohne die Zeichen der drohenden Klimakatastrophe schöner. Neben Fluglärm kommt immer mehr die Frage auf, ob und wann ich mich auch impfen lasse. Die bucklige Verwandtschaft hat es sich im Wohnzimmer bequem gemacht.

Juli

  • Fürth im Odenwald – Lindenfels – Weinheim
  • Von Schwetzingen nach Heilbronn
  • Wanderung 18.07.2021 16:28
  • Wanderung 25.07.2021 15:36

Tief Bernd zog über Deutschland hinweg und hinterließ Verwüstung und Tod. Es sollte nicht das einzige Mal in diesem Jahr sein, dass der Bahnverkehr witterungsbedingt chaotisch war. Wer dennoch den menschengemachten Klimawandel für Unfug hält, möge sich an die Bilder aus dem Ahrtal vor Auge führen. Klimaneutral ging es für mich im Juli durch Kraichgau, Pfalz und Odenwald. Highlight war die Tour durch den Kraichgau bis Heilbronn. Das Wetter war an diesem Tag nicht wirklich perfekt, abhalten konnte es mich nicht.

August

  • Horb am Neckar nach Pforzheim – Teil 1
  • Horb am Neckar nach Pforzheim – Teil 2

Ein Sommer zum Vergessen. Es dauerte bis Mitte August, bis ich mich wieder richtig aufs Rad setzen konnte. Selbst auf der Tour von Horb am Neckar nach Pforzheim zwang mich ein Gewitter, die Tour in zwei Teilen aufzuzeichnen. Im nächsten Jahr werde ich sie wiederholen und dann hoffentlich in einem Rutsch durchfahren können. Der Concours d’Elegance im Schwetzinger Schloss war wie immer eine Schaubühne der Eitelkeiten. Ein im Ahrtal abgesoffener Daimler war wohl der Höhepunkt der Perversion.

September

  • Obertal – Ruhestein – Melkereikopf
  • Plankstadt – Kloster Lorsch
  • Rheinfähren-Tour Altrip und Kollerinsel
  • Schwetzingen – DA-Eberstadt

Obertal, Ruhestein, Melkereikopf und Sonnenstich – so hatte ich mir meinen Urlaub nicht vorgestellt. Der Schädel brummte eine Woche und eine weitere brauchte ich, um wieder auf die Beine zu kommen. Auch wenn der Himmel stellenweise bedeckt ist, kann einem der Planet das Oberstübchen mächtig aufheizen. Im nächsten Jahr sollte ich mich nach einer geeigneten Kopfbedeckung umsehen.

Oktober

  • Strandbad Mannheim Neckarau – Plankstadt
  • Schwetzingen – Bad Dürkheim – Neustadt a. d. Weinstraße
  • Ochenbruck – Schwarzachschlucht
  • Schauenburg – Strahlenburg Runde von Schriesheim Bahnhof
  • Orensfelsen – Orensberg – Burg Neuscharfeneck

Die Inzidenzen steigen wieder massiv an. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, als wenn es keinen interessieren würde. Ich radel noch mal durch die Weinberge der Pfalz und genieße die goldene Oktobersonne. Für die Tour durch die Schwarzachschlucht gönne ich mir eine Nacht im Hotel in Nürnberg. Der krönende Abschluss ist die Tour zur Burg Neuscharfeneck über den Orensfelsen mit seiner traumhaften Aussicht auf Annweiler und der Burg Trifels.

November

  • Heidelbergs Klassiker: vom Bismarckplatz über den Philosophenweg zum Schloss
  • HD Bismarckplatz – Abtei Neuburg
  • Runde vom Bismarckplatz über Zollstock und Michaelskloster

Der November ist trüb und kalt. Beruflich bin ich voll gefordert und die täglichen Coronazahlen steigen in die Höhe. Bei Schmuddelwetter laufe ich durch Heidelberg und den kleinen Odenwald. Die ersten Glühweingelüste können nicht befriedigt werden. Stattdessen gibt es naturtrübes Bier aus der Klosterschenke. Die ersten Schneeflocken erwischen mich oben auf dem Michaelskloster. Es ist noch zu warm, als dass die weiße Pracht liegen bleibt.

Dezember

  • Stadtwanderung Potsdam
  • Heidelberg – Ladenburg

Von vorweihnachtlicher Stimmung ist nichts zu spüren. Statt Glühweinständen stehen Container für Corona-Schnelltests in den Innenstädten. Ein ziemlich surreales Bild in dieser Adventszeit. Den ersten richtigen Schnee erlebe ich am Griebnitzsee. Ich muss leider an diesem Tag zurück nach Hause und kann nicht eine Winterwanderung um den See machen. Flach geht es entlang des Neckars von Heidelberg nach Ladenburg auf dem Neckarweg. Über die Feiertage werde ich das Buch von Matthias Horx „Die Zukunft nach Corona“ lesen.

Ich werde derzeit oft gefragt, wann Corona denn „vorbei sein wird”, und alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Meine Antwort: Niemals.

Alle Touren aus dem Rückblick findet ihr hier: https://www.komoot.de/user/611677651452?ref=wud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.